YouNow – die aktuell umstrittenste Videoplattform

YouNow der neue heisse Scheiß am Social Media Himmel? Aktuell vergeht keine Woche wo die Video Streaming Plattform nicht mehrfach in der Timeline auftaucht. Doch was ist YouNow überhaupt? Warum steht es in der Kritik und welche Chancen bietet es?

Wer sich mal anschauen will, was YouNow ist, kann sich einfach und unregistriert auf der Videoplattform umsehen. Je nach Tageszeit werden dem Nutzer unterschiedlichste Streams, nach Hashtags sortiert, angeboten. Vormittags sind viele Kids in dem Netzwerk zu sehen, so mancher Nutzer broadcasted live aus dem Unterricht, aber auch junge Erwachsene unterschiedlichster Art und erstaunlicherweise kann man schon auch einige Rentner unter den Nutzern finden.

Was passiert genau auf YouNow?

Das Unternehmen erklärt YouNow so:

„Express Yourself. Broadcast to a live audience. Explore and engage with talented content creators. Connect with our vibrant real-time community.”

Und in der Tat können alle registrierten Nutzer live senden. Sobald sie live senden, schalten sich Zuschauer in ihren persönlichen Kanal. Sind diese Zuschauer ebenfalls registriert, können sie den Stream liken, Fan werden oder kommentieren. Am besten laufen die Kanäle, bei denen direkt auf die Kommentare geantwortet wird. Auf diese Weise entstehen regelrecht Gespräche, manchmal auch privaterer Natur.

YouNow Screenshot 2015 03 19

Manche Nutzer haben sich schon darauf eingestellt, den ganzen Tag zu senden, in ihrer Abwesenheit blenden sie Standbilder ein, andere senden einfach das leere Zimmer.

Da das Internet mittlerweile fast überall auch mobil nutzbar ist, ist auch der Nutzung der YouNow-App keine Grenzen gesetzt: Aus dem Auto, der Schule, dem Park, dem Kinderzimmer, dem Büro und allen anderen möglichen Orten.

Das Netzwerk selbst ist in unzähligen Ländern bereits nutzbar, insbesondere aber im US-amerikanischen Raum.

Was macht YouNow so reizvoll?

YOU NOW LogoDer Reiz an YouNow liegt vermutlich darin, positive Rückmeldungen von anderen Nutzern zu generieren. Die Streamer sind auf der Jagd nach Fans und Likes, Komplimenten und Followern auch in anderen Netzwerken. Besonders bei jungen Menschen, insbesondere bei Teenagern, sieht man sofort, dass sie auf der Suche nach Anerkennung in einem vermeintlich sicheren Rahmen sind. Bei anderen geht es auch um den Austausch über Interessen und Hobbies.

Letztlich sind jedoch alle Streamer daran interessiert, positives Feedback zu bekommen.

Was sind die Kritik-Punkte an der Videoplattform?

Am schwierigsten zu bewerten ist sicherlich die hohe Beteiligung von jungen Nutzern an der Plattform. Sie senden oft aus ihren Kinderzimmern, geben häufig Details zu ihrer Identität preis und sind argloser im Umgang mit ihren Fans. Es ist nicht einmal erkennbar, ob die Nutzer das Mindestalter laut Nutzungsbedingungen erreicht haben.

Neben den Bedenken bezüglich der Identität der Nutzer, besteht bei einem solchen Konzept auch die Gefahr, dass insbesondere Jugendliche bei ihren Streams von Personen mit sexuellen Motiven beobachtet werden und ihre Streams mitgeschnitten oder fotografiert werden. Solche Filme oder Bilder können dann über andere Kanäle im Internet verbreitet und missbraucht werden.

Besonders schwierig wird dieser Fakt, wenn die Nutzer ihre vollständige Identität preisgeben.

Aus diesem Grund warnt auch das Bundesfamilienministerium vor der Plattform: Somit werden Mobbing durch Gleichaltrige und sexuelle Belästigungen durch Erwachsene erleichtert.

YouNow reagiert auf die Vorwürfe

YouNow-CEO Adi Sideman erklärt in einem Interview mit der Gründerszene:

„Aber natürlich übernehmen wir, als YouNow, extra Verantwortung dafür, dass junge Menschen bei uns sicher sind.“

So hat das Unternehmen ein Moderatoren-Team eingesetzt, das eine 24/7 Betreuung sicherstellt. Zusätzlich gibt es YouNow-Botschafter, normale YouNow-Nutzer mit besonderen Rechten, die innerhalb der Community dafür sorgen, dass Regelverstöße so schnell wie möglich erkannt und geahndet werden. Zusätzlich sorgt ein Filter dafür, dass sogenannte „böse“ Wörter automatisch erkannt werden und inklusive dem Nutzernamen an das Team gemeldet werden.

Wo liegen die Chancen bei YouNow?

Spannend ist YouNow aber dennoch. Die Technologie ist einfach zu nutzen, das Anmeldeprozedere ist denkbar einfach und da es sich hier um Kommunikation in Echtzeit handelt, könnten auch Unternehmen die Plattform für ihre Zwecke nutzen.

Vorstellbar wäre eine „Help-Hotline“, die von Kunden genutzt werden kann. Es könnte ein ganz neuer Service in Echtzeit entstehen, der deutlich persönlicher ist als zum Beispiel ein Twitterkanal.

Auch Medienanstalten könnten YouNow nutzen, um enger ins Gespräch mit ihren Hörern oder Zuschauern zu kommen.

Denkbar wäre es auch, dass Trainer die Plattform als Ersatz für offene Webinare nutzen.

Noch ist nicht erkennbar, in welche Richtung sich die Plattform entwickeln wird. Sicherlich wird sie sich erst einmal in privaten Bereich verbreiten. Sicher ist, dass die Bekanntheit von YouNow wächst und die Nutzerzahlen aktuell rasant steigen.

0 Kommentare