Twitter pusht mobile Werbung durch Zukauf von MoPub

Gestern Abend hat das soziale Netzwerk Twitter den Zukauf des mobilen Anzeigennetzwerks MoPub für 350 Millionen Dollar in Aktien verkündet.

Screenshot der mopub Startseite

Screenshot der mopub Startseite

Im offiziellen Twitter Blog heißt es dazu:

MoPub’s technology lets mobile application publishers manage their inventory and optimize multiple sources of advertising — direct ads, house ads, ad network, and real-time bidding through the MoPub Marketplace — in a single product. […] The two major trends in the ad world right now are the rapid consumer shift toward mobile usage, and the industry shift to programmatic buying. Twitter sits at the intersection of these, and we think by bringing MoPub’s technology and team to Twitter, we can further drive these trends for the benefit of consumers, advertisers, and agencies.

Wie TechCrunch berichtet konnte sich Twitter gegen andere Bieter durchsetzen:

Twitter won out over other bidders like ad network Millennial Media, which itself has been making more acquisitions itself, buying JumpTap last month for $200 million.

Aufgrund des steigenden Aktienkurses könnte der Wert der Übernahme sogar noch steigen.

Über mopub

ZDNet liefert einige Angaben zu dem mobilen Anzeigennetzwerk:

Das 2010 gegründete MoPub verwaltet und optimiert Anzeigen für mobile Anwendungen. Zudem bietet es eine Echtzeit-Anzeigenbörse an. Das Start-up, das bisher mehr als 18 Millionen Dollar Anschubfinanzierung erhalten hat, liefert nach eigenen Angaben täglich mehr als eine Milliarde Anzeigen an Nutzer von iOS- und Android-Apps aus.

Jim Payne, einer der Gründer von mopub schreibt im Corporate Blog:

Twitter will invest in our core business and we will continue to build the tools and technology you need to better run your mobile advertising business.

Twitter und mopub betonen somit gleichermaßen, dass das Kerngeschäft unverändert weitergeführt werden soll. Dennoch wirft TechCrunch einige Spekulationen auf, in welche Richtung die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen gehen könnte:

For now, it’s unclear whether a Twitter deal would mean that Twitter would become the exclusive customer, so to speak, of this technology, or whether Twitter would use it as a way of branching out its own social graph on to other sites, and other Twitter clients. Given the reports that Twitter has been positioning itself to offer more location-based advertising, MoPub’s own activities in the area of location-based mobile advertising make sense as a good fit for that strategy.

Aussagen von Jim Payne (gegenüber TechCrunch) unterstützen die These, dass Twitter einen Ausbau des Werbenetzwerks auf Drittseiten anstreben könnte:

“Google was doing a great job monetizing their own properties, but in order to really be a significant player with scale, breadth, reach, and frequency [on other sites], they needed DoubleClick. We can provide that level of scale and breadth to the Twitter folk.”

mobile Werbung auf Twitter

Twitter verstärkt durch den Zukauf seine Einnahmen durch mobile Werbung. In diesem Sektor ist das Unternehmen bereits sehr erfolgreich – so konnten bereits im letzten Jahr die Einnahmen mit Anzeigen auf mobilen Endgeräten, diejenigen vom Desktop übersteigen. Bereits im Juni 2012 nutzten rund 60 % der Twitter User den Dienst mobil. Das Wall Street Journal berichtete damals:

„We know that mobile is how people access Twitter, it’s where people are overall, and we know it’s where the business is,“ said Adam Bain, Twitter’s president of global revenue.

Twitter, which is closely held, declined to specify its ad revenue. But eMarketer Inc. expects Twitter to produce $259.9 million from advertising this year, up from an estimated $139.5 million in 2011. The research firm and other analysts don’t break out Twitter’s revenue forecasts from mobile devices.

Die Zahlen für das laufende Jahr sollen laut eMarketer bei 582,8 Millionen Dollar liegen und in 2014 die Milliarden Grenze sprengen. Lesen Sie dazu hier mehr.

0 Kommentare