Social Media Monitoring Tools

In diesem Beitrag möchte ich eine kurze Auflistung verschiedener Social Media Monitoring Tools geben. Im Einzelnen werden diese dann in weiteren Blogposts beschrieben. Für den professionellen Einsatz gibt es sicherlich noch eine Vielzahl von kostenpflichtigen Social Media Monitoring Tools. Doch soll hier das Augenmerk auf den privaten Einsatz, bzw. die Verwendung von kostenlosen Programmen richten.

Socialmention.com

Durchsucht das Internet nach eingegebenen Suchbegriffen und definiertem Content in sozialen Netzwerken und Medien, wie Blogs, Microblogs Videoportalen, Social Bookmarks und vielen mehr.

Die Ergebnisse zeigen an:

  • Sentiment: in welcher Tonalität wird berichtet. Es wird zwischen positiv, neutral und negativ unterschieden.
  • Wer sind die Top-Influencer?
  • Was sind die verwendeten Keywords?
  • Hasthags: Mit welchen Begriffen wird der Begriff assoziiert? Ein Beispiel: Sucht man nach „BMW“ werden folgende Hashtags angegeben: brand, protected, german, patent.
  • In welchen sozialen Medien wird der Suchbegriff am meisten verwendet?

Offizielle Homepage des Dienstes.

Monitter.com

Mit dem kostenlosen Tool lässt sich ein globaler Twitter Feed zu definierten Suchbegriffen generieren. Geht man auf die Seite, gibt es eine zentrale obere Leiste. Dort einfach einen beliebigen Suchbegriff oder Hashtag eingeben und mit Enter bestätigen. Schon wird ein Live Feed generiert, der alle Tweets mit dem genannten Begriff anzeigt. Praktisch an dem Tool ist, dass man sich nicht unbedingt vorher einloggen muss, um Ergebnisse anzeigen zu lassen. Will man nur mal schnell eine Abfrage einleiten, ist es sofort nutzbar. Für ein permanentes Twitter Monitoring kann man sich über einen „Connect with Twitter“ Button anmelden.

Bei jeder neuen Suchanfrage wird automatisch eine weitere Spalte (Column) hinzugefügt.

Offizielle Homepage von Monitter.

Man kann zwar auch direkt über die Twitter suche (https://twitter.com/search) gehen, allerdings wird dort das Ergebnis nicht so schön aufbereitet, wie in Monitter und es keine gleichzeitige Suche nach mehreren Begriffen möglich.

 

Google Reader

Ein sehr mächtiges Werkzeug ist der Google Reader. Für diese Übersicht an Tools möchte ich nur stichpunktartig ein paar Features nennen…

  • Nutzung als reiner Feed Reader – zur Abonnierung von RSS / Atom Feeds, beliebiger Webseiten, Blogs und News Dienste.
  • Verwaltung der Abonnements in Ordner erleichtert die Übersicht.
  • Google Suche, vie Google Alerts, lässt sich in den Google Reader integrieren.
  • Vorschau der Beiträge im Reader und Verlinkung zu den eigentlichen Beiträgen.
  • Social Sharing Funktionen direkt aus dem Reader. Allerdings nur zu Google+ und per eMail Weiterempfehlung möglich.
  • Themen können „getaggt“ werden. Also zur leichteren Suche indiziert.
  • Als Google Tool werden einem natürlich relevante und entsprechende Blogs „empfohlen“, was die weitere Suche erleichtert. Es gibt unter dem Punkt „Erkunden“ zwei schöne Bereiche: Empfohlene Artikel und Empfohlene Quellen.
  • Über search.twitter.com lassen sich auch Twitter Feeds generieren, die als Twitter Monitoring im Google Reader abonniert werden können.

Link zum Google Reader: www.google.de/reader/ – hier ist eine Nutzung nur mit Google Konto möglich.

Netvibes.com

Sprechen wir über visualisierte Dashboards, darf natürlich Netvibes.com nicht vergessen werden. Um es gleich vorneweg zu sagen: Ohne Anmeldung kann der Dienst nicht genutzt werden und in der kostenlosen Version fehlen viele Features, die für ein echtes Monitoring vonnöten sind. Das sind etwa, Alerts, Suchabfragen, Analytics und Tagging. Im Video seht ihr ein ausführliches Tutorial.

Webseite von Netvibes.

weitere Social Media Monitoring Tools stelle ich auf der nächsten Seite mit Topsy, howsociable, technorati vor…

Topsy.com

Bei Topsy handelt sich um eine Suchmaschine, die speziell Social Media Netzwerke und Seiten durchsucht. So kann man entweder nach Namen oder auch Themen suchen. Ich habe das mal mit meinem Namen „Geistreich78“ gemacht. Das Ergebnis seht ihr hier: http://topsy.com/s?q=geistreich78. (Update 03.07.2016: Topsy hat seinen Dienst Ende 2015 eingestellt)

  • Indiziert werden Twitter und Google+.
  • Es lassen sich verschiedene Zeitfenster auswählen, wie 1 Tag, 6 Tage, 30 Tage.
  • Man kann die Suche definieren nach: Links, Fotos, Videos, etc. …
  • Sortierung nach Relevanz oder Datum.
  • Ergebnisse können in Twitter getweetet werden, als RSS Feed exportiert oder einem Alert erstellt werden.

 TweetDeck

Hier handelt es sich auch um ein Social Media Dashboard. Mit TweetDeck kann man zum Einen Twitter und Facebook bedienen. Zum Anderen mehrere Accounts verwalten. Monitoring ist hier auch über bestimmte Filter und Suchabfragen möglich, die sich in den Spalten des Dashboards anzeigen lassen.

Zur Webseite von TweetDeck.

Tweet Grader

Das Online Tool Tweet Grader misst den Einfluss auf Twitter und man kann somit sozusagen seinen sozialen Impact ermitteln.

Update 18.04.2014: Der Dienst wurde mittlerweile in Hubspot´s Marketing Grader umbenannt und ist nur noch nach Anmeldung nutzbar. https://marketing.grader.com/

TweetStats

Bei TweetStats handelt es sich um ein sehr mächtiges Tool, das vielfache Auswertungen zu einem beliebigen Twitter Account liefert.
Zur Webseite von TweetStats: http://www.tweetstats.com/

Meine Ausführungen zu TweetStats finden sich hier.

howsociable.com

Willst du wissen, wie sichtbar eine Marke im Web, beziehungsweise auf diversen Social Media Plattformen ist?

Das Webtool, bietet einen umfangreichen Überblick wo und wie oft eine Marke (oder ein Name) etwa bei Facebook, Twitter, Friendfeed, Youtube, Linkedin oder Wikipedia erwähnt wurden. Und das Beste: Man kann die jeweiligen Fundstellen aus der Übersicht heraus auch direkt anklicken und ansteuern.

Klaus Eck gibt in seinem Blog PR-Blogger eine kurze Übersicht zu den Funktionen:

Das Webtool von Inuda bietet unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • schnelle Informationen über Social Media Aktivitäten eines Unternehmens
  • direkte Markenvergleiche mit dem Wettbewerb
  • einfache Bedienung
  • eine schnelle Überprüfung der eigenen Markensichtbarkeit
  • kostenlose regelmäßige monatliche Update per E-Mail
  • gute Vergleichsmöglichkeiten über längere Zeiträume
Zur offiziellen Webseite des Dienstes: http://www.howsociable.com/

 

Technorati

Wikipedia über Technorati:

Technorati ist eine der größten Echtzeit-Internet-Suchmaschinen speziell für Weblogs. Mitte Februar 2008 waren etwa 112,8 Millionen Weblogs und 2 Milliarden Links indexiert. Täglich kommen nach eigenen Angaben etwa 70.000 neue Blogs hinzu. Seit einiger Zeit sind nur noch englisch-sprachige Blogs zugelassen.

Wie angegeben werden nur noch englische Blogs durchsucht. Also ist dieses Tool speziell für Deutschland, bzw. deutsche Blogs nicht interessant.
Zur Webseite von Technorati: http://technorati.com

Icerocket

Icerocket ist eine Suchmaschine für Blogs, Twitter und Facebook. Man kann dabei einstellen, ob sich die Suchergebnisse automatisch aktualisieren sollen.
Hier ein Beispiel für eine Suchabfrage nach „Geistreich78“: http://geistreich78.icerocket.com/
In der Twitter Ansicht erhält man bei einem Mousover noch die Informationen zu dem angegebenen Account, die Twitter auch öffentlich anzeigt. Also Zahl Follower, Friends, Listed, Tweets. Klickt man auf den Reiter „Big Buzz“ werden die kumulierten Ergebnisse aller Kanäle angezeigt.
Zur Webseite von Icerocket: http://www.icerocket.com

Fazit Social Media Monitoring Tools

Die ausführlichste Sammlung von Tools für Social Media Monitoring hat wohl Jochen Mai in seinem Blog Karrierebibel zusammen gestellt. Wobei ich dazu anmerken möchte, dass manche Tools, weil sie eben kostenlos sind, seit längerer Zeit nicht mehr weiterentwickelt werden. Oder z.T. sogar eingestellt werden. Hier also mein Rat: Das Monitoring nicht nur auf einen Dienst aufbauen und die verschiedenen Werte miteinander vergleichen. Erst dann ergibt sich ein gesamtes Bild.
Im privaten oder semi-professionellen ist natürlich immer die Effizienz eine wichtige Frage. Man sollte sich wirklich ein paar Social Media Monitoring Tools ansehen und dann für sich entscheiden mit welchen man am Besten zurecht kommt.
letzte Änderung: 15:34:40 – 2018-05-07

2 Kommentare