6.1 C
Althegnenberg
Dienstag, 14. Juli 2020

Musik Streaming: MySpace macht es Spotify nach

Der Titel könnte auch lauten: Wie man vom Trendsetter zum Trendfolger wird. MySpace versucht offenbar mit einem weiteren Relaunch neue Nutzer anzulocken. Gestern hat Gründerszene berichtet, dass MySpace auf der Suche nach Investoren ist, um die Seite zu einem Musik Streaming Dienst, a la Spotify umzubauen. Nach all den kosmetischen Änderungen der Vergangenheit will MySpace (www.myspace.com), der einstige Social-Network-Gigant, nun weg von seinen Wurzeln und mit dem Wandel in einen Musik-Streaming-Anbieter Spotify, Deezer, Simfy und Co Konkurrenz machen. Dafür sucht das Unternehmen um Sänger Justin Timberlake momentan eine Finanzierung von 50 Millionen US-Dollar, von denen zehn Millionen ins Marketing fließen, 15 bis 25 Millionen für Lizenzen und weitere 15 bis 25 Millionen für weitere Ausgaben benötigt werden, so der Businessinsider. Konkurrent Spotify konnte gerade für seinen Dienst 100 Millionen US-Dollar einsammeln.

MySpace Nutzerzahlen

In der New York Times berichtet der neue COO von MySpace, Chris Vanderhook von einer überraschend guten Entwicklung der Nutzerzahlen. Nachdem MySpace im Dezember einen neuen Musik-Player eingeführt hat, stiegen die Mitgliederzahlen deutlich an. Von 0 neuen Nutzern pro Tag ging es hoch auf 40.000 neue MySpace-Nutzer pro Tag. Insgesamt hätten sich seit Dezember eine Million neue Mitglieder bei MySpace angemeldet, verkündet Vanderhook.

Wie die Grafik vom Dezember 2011 anzeigt, liegt MySpace zumindest in Deutschland weit zurück. Man darf gespannt sein, ob es MySpace gelingt mit dem Strategiewechsel einen nachhaltigen Aufschwung zu erzielen.

Gründe für die MySpace Krise

Bis 2008 hielt MySpace die führende Position bei den Social Networks, wurde dann aber von Facebook überholt und schnell abgehängt.
Über die Gründe für den schleichenden Niedergang von MySpace könnte man ganze Bücher schreiben. Einen nicht unwesentlichen Teil hat dazu sicher die zwischenzeitliche Abkehr vom einstigen Schwerpunkt der Plattform beigetragen. Das von Tom Anderson 2003 gegründete MySpace fokussierte sich anfänglich auf Musik und war für Bands und Künstler eine wichtige Plattform. Im zunehmenden Konkurrenzkampf mit Facebook verwässerte dieser Fokus zusehends. Erst nachdem Facebook weggezogen war, rückte die Musik wieder in der Vordergrund.

Letzte Änderung: 08:58:34 – 2018-04-25

Stefan Hoffmeister
Stefan Hoffmeisterhttps://geistreich78.info
Stefan Hoffmeister ist Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) und Social Media Manager (ILS). Seit Herbst 2012 bloggt er hier auf geistreich78.info. Er war mehrere Jahre als Multichannel-E-Commerce Händler mit Fitness- und Gesundheitsartikeln aktiv.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel

Lebensmittel-Lieferdienst: Meituan Dianping das Delivery Hero Chinas

In Zeiten von Covid-19 gibt es einige Stay at home Profiteure. Da vor allem die Gastronomie noch immer stark unter den Beschränkungen leidet, sind...

Wikifolio: Investieren in E-Commerce und Technologie Trends

Seit 2012 berichte ich hier über Plattform und E-Commerce Trends und Entwicklungen. Mit einem größeren Schwerpunkt auf die GAFAs oder manchmal auch FAANG benannt,...

„No Limit“: Dein Mindset ist der Schlüssel zum Erfolg!

Wer träumt nicht davon, dass das Motto seines Lebens lautet: "No Limit!" Dabei ist dein persönliches Mindset der Schlüssel zum Erfolg. Dein Denken, deine...

Wie sich Alibaba die Zukunft der Plattform-Ökonomie vorstellt

Die Plattform-Ökonomie ist ein disruptiver Trend, der sich durch E-Commerce Größen wie Google, Facebook, Amazon oder Apple in den letzten Jahren immer mehr herauskristallisiert...

Interessante Artikel