Kostenloses Whitepaper: Das 1×1 der Blogger Relations

Blogger Relations – die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bloggern, wird oftmals falsch angegangen, unterschätzt und ist ein Dauerthema in der Blogosphäre. Ein Gemeinschaftsprojekt der Netcareer Academy und dem VERDURE Medienteam liefert jetzt ein kostenloses Whitepaper.

Blogger Relations Essentials

Auf 24 Seiten fasst das Whitepaper die wichtigsten Punkte ausführlich und umfassend zusammen:

  • Die Macht der Blogger: Warum Blogger als digitale Meinungsführer von vielen Unternehmen immer noch unterschätzt werden.
  • Wie man eine eigene Strategie zum Aufbau von Blogger Relations entwickeln kann.
  • Wer sind überhaupt die passenden Blogs mit denen mein Unternehmen zusammen arbeiten sollte? Wie kann ich gute, seriöse und passende Weblogs identifizieren?
  • Wie gelingt die erste Kontaktaufnahme?
  • Welche Mehrwerte können den Bloggern angeboten werden?
  • Tipps und Tricks einiger Top Blogger, wie Thomas Hutter, Björn Tantau, Mike Schnoor oder Jochen Mai…

Persönlich möchte ich noch zu zwei Punkten etwas anmerken:

Die Macht der Blogger – Stichwort: Unterschätzung

Auch in meiner täglichen Arbeit, bzw. meinem Dasein als Autor und Herausgeber dieses Blogs, aber auch in vielen Gesprächen bei zahlreichen Offline Treffen, stelle ich immer wieder fest, dass zahlreiche Unternehmen und Advertiser Blogger oftmals unterschätzen.

Zum Einen hinsichtlich der Arbeit und des Aufwands der hinter einem sauberen und regelmäßig aktualisierten Blog steht. Es wird eben nicht mal schnell ein Artikel, mit ein paar hundert Wörtern, herunter geschrieben. Sondern hier wird, zumeist in seiner privaten Zeit, viel Herzblut, Engagement, Recherche, Aufwand und auch finanzielle Mittel eingesetzt, um die Leser immer wieder mit interessanten und mehrwertigen Artikeln zu begeistern und zum Lesen zu animieren. Auch als Blogger muss man sich um Themen kümmern, die tägliche Flut von Nachrichten für sich filtern, interessante Themen erarbeiten, sich um passende Bilder bemühen und ein Netzwerk aufbauen.

Zum Anderen ist das Wort Influencer und Meinungsführer nicht nur eine leere Floskel. Blogger gehören schlussendlich oftmals zu den Early Adoptern, die Neues ausprobieren, Diskussionen anstoßen – wenn auch vielleicht manchmal sehr kontrovers und emotional. Sie geben dem Unbekannten und Verborgenen eine Stimme. Sie bringen das Kleine und das Große gleichermaßen ans Licht. Wer würde über die verborgenen Reiseziele, die wichtigen How To´s, die Tiefen der Internet- und Web 2.0 Geheimnisse berichten, wenn es keine Blogosphäre geben würde? Wenn einzelne Blogger zum Teil Hunderttausende Seitenaufrufe im Monat erreichen, ohne dass ein Verlag oder eine Redaktion hinter ihnen steht – dann gibt es immer noch genügend Stoff und Geschichten zu berichten und zu erzählen. Und das liebe PR-Verantwortliche, Unternehmen, Advertiser und Werber sollte und darf man nicht unterschätzen!

Passender Blog, Kontaktaufnahme, Kommunikation und Wertschätzung

Zwar handelt es sich hier um mehrere Aspekte der Blogger Relations, die man gerne auch einzeln aufdröseln kann und darf. Jedoch müssen Sie aus meiner Sicht in der Gesamtheit betrachtet werden. Meiner Meinung nach sollte man Sie sogar von hinten aufziehen. Im Sinne von: Was kann ich einem Blogger bieten, bzw. warum sollte dieser genau mit meinem Unternehmen zusammen arbeiten?

Im Vertrieb gehört es zu den Basics, dass man sich vor jedem Erstgespräch mit dem Kunden überlegt, wie man diesem gegenüber den Mehrwert einer Zusammenarbeit heraus stellen, ihn „abholen“ kann. Niemand würde jemals einen (erst noch zu gewinnenden) Neukunden anrufen ohne sich vorher zu überlegen, wie er dessen Interesse und Bedarf, den schönen „Mehrwert“, wecken kann. Doch leider bekomme ich immer noch (täglich) regelmäßig namenlose eMails, unadressierte Newsletter und PR-Meldungen, Kooperationsanfragen mit „herausragendem Nutzen für meine Leser“, die mich in der Regel nur Zeit und Kraft kosten – und NICHTS nützen.

Warum werden eigentlich oft Wörter in Umlauf gebracht, deren Wortsinn gar nicht verstanden wird? Beinhaltet nicht Blogger Relations das Wort Beziehung? Genau darum geht es doch! Beziehung basiert auf einem Miteinander, einem gegenseitigen Gewinn, ich sage bewusst nicht Vorteil, einer Bereicherung, einem Austausch. Möglicherweise ist die klassische PR diesem Anspruch nicht gewachsen – dies kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht aus einem journalistischen Hintergrund komme. Jedoch erlebe ich einfach recht selten, dass der „Relations“ Anteil von meinen Gegenüber gesehen und gepflegt wird.

Um es kurz zu machen: Blogger sollten nicht unterschätzt, sondern geschätzt und wertgeschätzt werden. Da es sich zumeist um Einzelpersonen handelt sollte eine Beziehung zu ihnen gesucht werden – dann können und werden beide Seiten davon profitieren.

Zum Download des Whitepaper geht es hier.

Blogger_Relations_Whitepaper

Themen:

0 Kommentare