Grundlagen: Instagram für Shopbetreiber richtig einsetzen

Das kostenfreie Bildernetzwerk Instagram gewinnt auch hierzulande immer mehr Nutzer. Mittlerweile entdecken auch Unternehmen zunehmend sein Potenzial zur Kundenbindung und Verkaufssteigerung. Besonders erfolgreich agieren Starbucks und Nike auf der Plattform und sprechen dort mehrere Millionen Follower an.

Der Instagram-Stream von Starbucks

Der Instagram-Stream von Starbucks

Doch das sind große Markenartikler mit einem riesigen Social Media-Budget. Es stellt sich also die Frage: Wie können auch kleinere Unternehmen und Shopbetreiber Instagram mit e-Commerce verbinden?

Die Bildauswahl ist entscheidend!

An erster Stelle steht die richtige Bildauswahl: Die Bilder müssen nicht nur zum Unternehmen passen, sie müssen auch das Lebensgefühl der Kunden ansprechen. Die Bilder sollen Emotionen auslösen, sie sollen den Betrachter berühren, fesseln inspirieren und zum Teilen und Kommentieren bewegen. Bilder müssen hierzu gar nicht so perfekt sein, manchmal genügt ein Ausschnitt oder tatsächlich ein Snapshot, der viel mehr sagt als ein gut ausgeleuchtetes Katalogfoto.

Das Geheimnis der #Hashtags

Neben der kurzen Beschreibung sollten die Bilder unbedingt mit #Hashtags versehen werden. Anhand dieser Hashtags funktioniert nämlich auch die Suche bei Instagram. Je besser die Bilder mit Hashtags versehen sind, desto wahrscheinlicher werden sie auch gefunden. Anfangs sollte man sich auch der allgemein bekannten Hashtags wie zum Beispiel #instagood oder #latergram bedienen, um mehr Nutzer auf den eigenen Account aufmerksam zu machen. Nach und nach sollten dann eigene produkt- oder unternehmensbezogene Hashtags folgen.

Call to Action

Instagram Feed auf einem iOS Gerät

Instagram Feed auf einem iOS Gerät

Jetzt fehlt nur noch der Sprung von Instagram direkt in den Shop. Weil Instagram keine direkten Verlinkungen zulässt, wird man den einen oder anderen Nutzer auf diesem beschwerlichen Weg verlieren.

Mit kleinen Tricks werden ganz sicher einige Follower selbst aktiv, zum Beispiel

  • Beim prämierten Fotowettbewerb mit den besten Nutzer-Fotos auf der Shopseite, am besten noch mit Ratingfunktion.
  • Bei Spezialangeboten ausschließlich für Instagram-Follower.
  • Beim Posten von Rabattcodes auf Fotos (hier wird die Aktion auch skalierbar).
  • Bei Bilder-Gewinnspielen (Finde den Fehler oder zu welchem Produkt gehört der Bildausschnitt).

Wer aktive Follower will, muss selbst aktiv werden, denn nichts motiviert einen Follower mehr als Feedback. Daher ist es wichtig, das Netzwerk immer wieder nach User Generated Content per Hastags zu durchsuchen und dann zu kommentieren. Besonders aktive Follower können auch per Direktnachricht mit einem einmaligen Rabatt belohnt werden.

Natürlich kann man auch auf anderen Wegen auf Aktionen Bei Instagram hinweisen: Denkbar sind Infos auf der Webseite, auf anderen Social Media-Kanälen, Email-Signaturen, Blogeinträgen und vielem mehr.

Gelingt es eine aktive und große Zahl an Instagram Followern aufzubauen, kann das Bildernetzwerk als sinnvoller Marketingkanal für Shopbetreiber, gerade bei visuellen Produkten, etabliert werden.

4 Kommentare