Die 10 besten Tipps und Tricks für Buffer

In der letzten Woche haben Sie Buffer in seinen Grundfunktionen kennengelernt. Doch Buffer kann deutlich mehr, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.

Deshalb habe ich für Sie die 10 besten Tipps und Tricks für die Nutzung von Buffer zusammengesucht.

Tipps für besseres Timing

1. Veröffentlichungstermin festlegen

Neben dem Einreihen Ihrer vorbereiteten Posts und Tweets in die sog. Warteschlage, haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, einen oder mehrere Posts mit exakten Veröffentlichungsterminen anzulegen. Dazu klicken Sie beim Teilen Ihres Posts nicht auf „Add to Queue“ (der Schlange hinzufügen), sondern auf den kleinen Pfeil rechts daneben. Dort können Sie auswählen, ob der Post

  • direkt als nächstes geteilt werden soll (Share next: dann wird er quasi an die 1. Position der Warteschlange gestellt) oder
  • jetzt sofort (Share now: der Post wird sofort veröffentlicht) oder
  • zu einem bestimmten Termin (Schedule post: Sie geben Datum und Uhrzeit der Veröffentlichung direkt ein)

2. Den perfekten Veröffentlichungszeitpunkt herausfinden

Im Web finden Sie endlos viele Studien und Auswertungen zum Thema richtiger Zeitpunkt für Tweets auf Twitter. Mit Buffer und Followerwonk (http://www.followerwonk.com) finden Sie den für Ihre ganz persönlichen Fans und Follower genau richtigen Veröffentlichungstermin. Legen Sie sich bei Followerwonk ein Konto an und loggen sich ein. Nach einem Klick auf „Analyze“ können Sie Ihren Twitternamen eingeben und über die Auswahl „analyze their followers“ Ihre Follower analysieren lassen. Gleich nach der Angabe über die Herkunftsorte Ihrer Follower sehen Sie eine Übersicht der aktivsten Stunden Ihrer Follower:

Buffer Tricks 1

Zum Vergrößern anklicken

Bild: buffer_tricks_1.jpg – Quelle: Screenshot von Followerwonk

Darunter können Sie auswählen, wie häufig pro Tag Sie twittern wollen und klicken dann auf „Schedule at Buffer“, woraufhin die Zeitplanung bei Buffer auf die aktivsten Stunden Ihrer Follower eingestellt wird.

Ähnlich funktioniert das Herausfinden der besten Zeiten zum Twittern auch über Tweriod (http://www.tweriod.com).

Tipps zum Teilen von Inhalten

3. Fotos direkt von Webseiten teilen, ohne Download-Upload-Stress

Postings und Tweets mit Fotos erreichen mehr Nutzer und erzielen höhere Engagement-Raten als Posts und Tweets ohne Fotos. Daher nutzen sicher auch Sie Fotos in Ihren Posts und Tweets und kennen das: Foto runterladen, zum Teilen wieder hochladen… Nervig!

Haben Sie die Browser-Erweiterung von Buffer installiert, wird dieser Vorgang überflüssig. Ein Rechtsklick auf das Bild, das Sie teilen wollen, bietet Ihnen die Möglichkeit, dieses Bild an Buffer zu senden. Das Bild wird in voller Größe zu Buffer übernommen und exakt gleich in Ihre Netzwerke gepostet.

4. Direktes Teilen von Zitaten

Genau wie das Teilen von Fotos vereinfacht die Browser-Erweiterung von Buffer auch das Teilen von direkten Zitaten aus dem Text. Markieren Sie die Aussage, die Sie teilen wollen. Mit einem Rechtsklick auf den markierten Text können Sie über die Auswahl „Buffer selected text“ dieses Zitat direkt in Ihre Netzwerke teilen. Probieren Sie es einmal aus!

5. Schauen Sie mal in die von Buffer vorgeschlagenen Inhalte

Ständig neue Inhalte zu finden ist nicht leicht, Sie kennen das sicher. Einen Teil der Arbeit nimmt Buffer Ihnen ab und bietet Ihnen Vorschläge für Inhalte passend zu Ihren verknüpften Netzwerken. Buffer bietet Ihnen auf der Webseite „Suggestions“. Schauen Sie da ab und an mal rein, vielleicht finden Sie interessante Inhalte, die teilenswert sind.

Aber Vorsicht: Auch wenn Buffer Ihnen den Inhalt vorschlägt, sollten Sie jeden Artikel, den Sie über den Punkt Suggestions teilen, dennoch zuvor komplett lesen – so wie Sie auch jeden anderen Inhalt, den Sie teilen, zuvor durchgearbeitet haben sollten. So vermeiden Sie böse Überraschungen!

Tipps zum Teilen aus anderen Anwendungen

6. Inhalte direkt aus Feedly teilen

Nachdem der Google Reader abgeschaltet wurde, sind viele Nutzer zu Feedly abgewandert. Wenn auch Sie Feedly nutzen, können Sie direkt von dort Inhalte über Buffer an Ihre Netzwerke teilen.

Dieser Tipp ist natürlich nicht so relevant, wenn Sie bereits die Browser-Erweiterung von Buffer installiert haben. Sollte Ihnen dies aber aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, ist der Weg über Feedly ein einfacher Weg des Teilens.

7. Inhalte in Ihrer Nischen finden und Teilen

Das Tool IFTTT habe ich Ihnen bereits vorgestellt. Jetzt lassen wir IFTTT, Feedly und Buffer zusammenarbeiten, um Ihnen Ihren Social Media Alltag zu erleichtern.

Abonnieren Sie über Feedly relevante Blogs aus Ihrer Nische. Dann erstellen Sie in Feedly Tags, mit denen Sie ausgewählte Inhalte ganz gezielt an Ihre Netzwerke verteilen können. Danach erstellen Sie ein IFTTT-Rezept mit Feedly und Buffer, ähnlich diesem:

IFTTT Recipe: Tagged Feedly Posts get sent to Buffer connects feedly to buffer
Das Rezept funktioniert so: Wenn Sie in Feedly einen Beitrag mit dem Tag “A” versehen, dann wird dieser Beitrag an Buffer Profil A geschickt mit dieser speziellen Nachricht.

8. Per E-Mail über Buffer teilen

Sollte es keine andere Möglichkeit geben, etwas zu teilen, weil beispielsweise die App nicht funktioniert oder der Browser nicht zugänglich ist, können Sie Ihre Inhalte auch per Mail an Buffer senden zum Teilen.

Ihre geheime Mailadresse bei Buffer erhalten Sie, wenn Sie nach dem Einloggen auf diese Seite gehen: https://bufferapp.com/guides/email

Auf der Seite finden Sie auch noch jede Menge Tricks, wie Sie den Inhalt der Nachricht anpassen können:

Buffer Tricks 2

Zum Vergrößern anklicken.

Bild: buffer_tricks_1.jpg – Quelle: Screenshot https://bufferapp.com/guides/email

Tipps zur Wiederverwertung von Inhalten

9. Nutzen Sie Buffer auch für Ihre Re-Tweets

Meist retweeten Sie in Echtzeit. Sie lesen einen Tweet, drücken auf Retweet und Ihr RT wird rausgeschickt. Mit Buffer können Sie nun auch Ihre Re-Tweets zeitlich sinnvoll verteilen.

Haben Sie die Browser-Erweiterung von Buffer installiert, finden Sie auf der Webseite von Twitter bei jedem Tweet die Möglichkeit, diesen an Buffer zu senden.

10. Verschicken Sie Ihre besten Posts noch einmal

Nicht alle Ihre Posts und Tweets werden von allen Ihren Followern und Fans gesehen. Daher bietet es sich an, Ihre besten und wichtigsten Inhalte mehrfach an Ihre Netzwerke zu teilen. Dabei hilft Ihnen Buffer.

Gehen Sie auf der Webseite von Buffer in die Rubrik „Analytics“. Dort sehen Sie für jedes verknüpfte Netzwerk, welche Beiträge besonders gut gelaufen sind. Bei jedem Post haben Sie rechts oben die Möglichkeit, ihn über „Re-Buffer your post“ noch einmal in die Warteschlange aufzunehmen

Und für alle Buffer-Freaks gibt es hier noch einen Bonus-Tipp

11. Mischen Sie Ihre Posts und Tweets neu

Auf der Webseite von Buffer haben Sie die Möglichkeit, die in den Warteschlangen Ihrer verknüpften Netzwerke angesammelten Posts in einer unsortierten Reihenfolge abzusenden. Dazu klicken Sie in der Übersicht der geplanten Posts auf „Shuffle“.

Ebenso haben Sie die Möglichkeit, einen bestimmten Post an den Anfang der Warteschlange für dieses Netzwerk zu verschieben. Dazu gehen Sie in der Übersicht der Posts mit der Maus (ohne zu klicken) auf einen bestimmten Post. Im dann erscheinenden Menü unter dem Post klicken Sie auf „Move to top“.
Ich muss zugeben, ich bin inzwischen ein wenig verliebt in Buffer. Vor allem auch, weil ich bei der Recherche auch ein wenig über das Start-Up Buffer gelesen habe. Zum Beispiel auf t3n „Zu Besuch bei Buffer“.

Nutzen Sie Buffer? Kennen Sie weitere Tricks und Anwendungsbeispiele? Teilen Sie sie gerne in den Kommentaren mit oder sagen Sie uns Ihre Meinung zu Buffer.

0 Kommentare