Das Impressum in sozialen Netzwerken: wann, wo und wie

Fortsetzung von Seite 1…

Wo sollte das Impressum bei Facebook & Co zu finden sein?

Der Gesetzgeber gibt vor, dass bei einem geschäftsmäßigen Angebot ein Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein muss. Selbst „Baustellenseiten“, sofern bereits ein Inhalt zur Verfügung steht, müssen über ein Impressum verfügen. Dies bedeutet, dass Seiten, die noch keinen Inhalt besitzen, auch kein Impressum benötigen, z.B. dann, wenn die Seite zwar online ist, aber erstmalig mit Inhalt gefüllt wird. Ist jedoch ein erster Inhalt für User sichtbar, (es befinden sich weitere Inhaltsseiten noch im Aufbau), so muss auch ein Impressum vorhanden sein, um einen Kontaktaufnahme mit dem Anbieter sicherstellen zu können.

Ein Impressum ist dann leicht erkennbar, wenn es unter Menüpunkten zu finden ist, unter denen ein durchschnittlicher Nutzer es auch vermuten würde. Zulässig sind, laut Gesetz und Bundesgerichtshof, Begriffe wie:

  • Impressum: einen eigenen Menüpunkt für das Impressum ist die beste Lösung.
  • Anbieterangaben: Dieser Begriff ist die eigentliche Bezeichung für ein Impressum im § 5 TMG (Telemediengesetz)
  • Impressum und Kontakt: Dieser Menüpunkt hat sich lt. BGH eingebürgert [BGH, Urteil v. 20.07.2006, Az. I ZR 228/03]
  • (über) mich: ein so bezeichneter Link zum Impressum bei eBay wurde als ausreichend erachtet. [KG Berlin, Beschluss v. 11.05.2007,Az. 5 W 116/07]

Folgende Begriffe oder Menüpunkte sind jedoch für ein Impressum nicht geeignet:

  • Kreativnamen wie bspw. „Backstage“,
  • innerhalb der AGB’s,
  • unter einem Menüpunkt „Info“.

Ein Impressum muss nicht nur in einem Browser leicht erkennbar sein, sondern auch in Möbilgeräten,bspw. Wenn ein Plattformbetreiber eigene, offizielle Apps (Applikationen) zur Verfügung stellt.

Bei Social Media-Plattformen besteht meist das Problem, dass diese von ausländischen Anbietern stammen und kein eigenes Feld für das Impressum vorgesehen ist.

Ein Impressum muss von jeder Unterseite des Onlineangebotes aus mit zwei Klicks erreichbar sein. Damit haben auch die Gerichte mit den fehlenden Möglichkeiten auf sozialen Netzwerken ein Einsehen gezeigt. Man spricht im Allgemeinen von der Zwei-Klick-Regel. Das Impressum ist hier auch nicht unbedingt in voller Länge anzugeben. Es reicht, wenn Sie auf ein bereits vorhandenes Impressum an anderer Stelle verlinken. Dabei ist auf folgendes zu achten:

  • die Erreichbarkeit mit zwei Klicks
  • sprechender Link: der Link muß „sprechend“ sein, d.h., dass erkennbar sein muss, dass der Link auch zum Impressum führt: https://geistreich78.info/impressum/
  • ist er das nicht, besteht auch folgende Möglichkeit: Impressum: http://www….
  • Klickbarkeit des Links: der Link sollte natürlich auch klickbar sein.

Hinweis: wenn Sie auf sozialen Netzwerken ein Impressum hinterlegen, sollte der Inhalt identisch sein, mit den Angaben Ihrer Firmenwebsite oder einer anderen Hauptseite (z.B. Firmenblog). Außerdem sollte das Impressum nicht als Grafik verwendet werden. So ist es unzulässig, ein Impressum in Skriptsprachen, wie bspw. Java zu erstellen.

Da es in letzter Zeit immer wieder zu Abmahnungen wegen eines fehlenden oder fehlerhaften Impressums gekommen ist, erhalten Sie nachfolgend einige Tipps, wo Sie auf den bekanntesten sozialen Netzwerken Ihr Impressum hinterlegen können.

Facebook

Klicken Sie auf Ihrer Facebook-Seite auf den Menüpunkt „Info“ links unterhalb Ihres Chronik-Titelbildes. Dann auf „Bearbeiten“. Nun sehen Sie folgende Felder:

Facebook Impressum

Facebook Impressum

Hinterlegen Sie nun Ihr Impressum unter dem Punkt „kurze Beschreibung“ als Link, so ist dieses bereits nach Abspeichern unterhalb Ihres Chronik-Titelbildes sichtbar. Möchten Sie das Impressum unter dem obigen Punkt „Beschreibung“ hinterlegen, so empfiehlt es sich hier, dass Impressum nicht als Link, sondern vollständig anzugeben. So ist es in jedem Fall innerhalb der Zwei-Klick-Regel erreichbar. Bisher ist es noch nicht klar gerichtlich geregelt, ob ein vollständiges Impressum im Info-Bereich letztenendes auch rechtskonform ist. Bis zu einem endgültigen Urteil sollten Sie es bei „Link-Version“ belassen.

Zusätzlich gibt es auf Facebook auch Applikationen, sogenannte „Anwendungen“. Wenn Sie in Ihrer Facebook-Suchleiste das Wort „Impressum“ eingeben, zeigt Ihnen diese verschiedene Anwendungen an, mit denen Sie sich ein Impressum als „Tab“ (so nennen sich die kleinen, rechteckigen Buttons (wie z.B. die Anzahl der Likes etc., die zu einer Unterseite auf Ihrer Facebookseite führen) anlegen können. Diese Anwendungen sind z.T. kostenlos verfügbar. Diese sind jedoch auf manchen mobilen Endgeräten, wie Smartphones etc., nicht sichtbar. Insofern können die Tabs nur als Ergänzung dienen, aber nicht als einziger Impressumhinweis dienen.

Die sicherste Variante stellt die oben erwähnte und in der Abbildung gezeigte Link-Variante für Facebook dar.

Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite…

1 Kommentar