Stay hungry, stay foolish! Bist du noch hungrig und wagemutig?

„Stay Hungry. Stay Foolish.“ It was their farewell message as they signed off. Stay Hungry. Stay Foolish. And I have always wished that for myself. And now, as you graduate to begin anew, I wish that for you.

Das sind die Schlussworte von Steve Jobs berühmter Abschlussrede an der Stanford University, am 12. Juni 2005.

Bist du noch hungrig und wagemutig?

Ein Teil der deutschen Übersetzung lautet:

Auf die Rückseite der letzten Ausgabe [des Whole Earth Catalog. Anm. d. Red.] druckten sie ein Foto einer Landstraße am frühen Morgen, so einer, auf der man sich wiederfinden konnte, wenn man so abenteuerlustig war, per Anhalter zu reisen. Darunter standen die Worte “Bleibt hungrig. Bleibt tollkühn.” Es war ihre Abschiedsbotschaft. Bleibt hungrig. Bleibt tollkühn. Und das habe ich mir selbst immer gewünscht. Und jetzt, da Ihr nach dem Hochschulabschluss von vorn beginnt, wünsche ich das Euch.

  • Was gibt man Absolventen einer Elite-Universität mit auf den Weg? Welchen Leitsatz sollten sie sich vor Augen halten?
  • Wenn deine Kinder flügge werden und du sie in das wahre Leben entlässt – was gibst du ihnen mit auf den Weg?

Bist du hungrigDas Leben wird Enttäuschungen und Entbehrungen mit sich bringen. In der Rede hatte Steve Jobs sehr persönliche Momente. Er berichtet von seiner Krebs Diagnose. Den Entbehrungen der Untersuchungen und Therapie. Oft genug lassen solche Momente den Lebensmut in uns sinken. Sie rauben förmlich den Lebenssaft. Wie wenn ein Apfel ausgequetscht wird. Ein Stück heraus gebissen wird.

Genauso gibt es aber auch die Hoch-Zeiten. Zeiten von Erfolg, Segen und Wohlstand. Alles läuft scheinbar perfekt. Man beginnt sich an dieses wohlige Gefühl zu gewöhnen. Die zuerst vorhandene Dankbarkeit und das Staunen über das Erreichte schwinden immer mehr. Man errichtet eine Komfortzone, auf der man es sich gemütlich macht.

  • Bist du noch hungrig?
  • Willst du noch mehr erreichen?
  • Oder hast du dich mit deinem aktuellen Status Quo abgefunden?
  • Wirst du gelebt oder gestaltest du aktiv dein Leben?

Kommen wir zu dem anderen Part: Wagemut / Mut.

Im Lauf unseres Lebens sammeln wir Erfahrungen. Wir haben verschiedene Lebensabschnitte durchlebt. Berufliche Erfolge gefeiert und nach Niederlagen unsere Wunden geleckt. Jedes Mal, wenn es gilt neue Entscheidungen zu treffen, wägen wir einmal mehr die Kosten ab. Natürlich gründet unser Abwägen auf den gemachten Erfahrungen, dem was hinter uns liegt. Du weißt immer mehr, was auf dich zukommt, weil du ähnliche Situationen schon des öfteren durchlebt hast. Kennst du bei einer Frage zu einem neuen Projekt, einer neuen Herausforderung diesen Moment wo das „ja, ABER…“ kommt?

  • ABER das geht so nicht
  • ABER das haben wir schon immer so gemacht
  • ABER …

Ich glaube, dass in diesem zweiten Aspekt „stay foolish“ vielleicht sogar die größere Herausforderung liegt.

  • Sie wagemutig!
  • Lass dich nicht von deiner Erfahrung abhalten etwas Neues zu versuchen!
  • Versuch´s nochmal

Ja, es kann soweit gehen, dass du nochmal ja zu Enttäuschungen und Schmerzen sagen musst. Sie werden kommen, wenn du dich aufraffst und weiter gehst. Doch ich glaube und habe es in meinem Leben so erlebt, dass dies die bessere Wahl ist als stehen zu bleiben. Nicht mehr aufzustehen.

Leben ist Bewegung, Leben ist Neues, Leben ist nach vorne zu schauen. Bewahre dir den Hunger und Mut – um deines Lebens willen!

Letzte Aktualisierung: 07:23:39 – 2018-04-18

1 Kommentar