Auf dem Weg zum ersten Buch – der erste Schritt

In letzter Zeit bin ich hier nicht ganz so aktiv gewesen, wie in der Vergangenheit. Neben einigen privaten Gründen (wie der Geburt meiner Tochter im November) hat dies vor allem einen Grund: Seit Herbst 2015 arbeite ich am ersten eigenen Buch. In den nächsten Wochen möchte ich immer wieder über dieses Projekt berichten und euch ein wenig an meinem Weg teilhaben lassen.

Die Entstehung der Buchidee

Wie ist es eigentlich zu dem Buch gekommen? In den letzten Jahren habe ich bereits durch mehrere Projekte Erfahrungen mit längeren Texten sammeln dürfen. So haben wir 2014 ein Whitepaper für das E-Commerce Weihnachtsgeschäft veröffentlicht. Zusammen mit unserer Autorin Bianka Bensch habe ich 2014 das ILS Lernheft „Texten für das Internet“ für den Fernlehrgang Texter / Konzeptionierer geschrieben.

Der Gedanke eigene E-Books herauszubringen wird ferner in der Blogosphäre regelmäßig diskutiert. Dies kann dazu dienen seinen Expertenstatus zu verbessern, sich zu positionieren, das Personal Branding zu verstärken, schließlich auch als Geldquelle zu dienen. Keine Sorge, ich werde euch nicht mit Artikeln überschütten: „10 Tipps zum Amazon Bestseller“. Möchte nur ein wenig meinen persönlichen Weg beschreiben.

geistreich78 habe ich immer auch genutzt, um neue Dinge und Ideen auszuprobieren. Im letzten Jahr gab es über Wochen die #geistreichlive Morningshow auf Periscope, eigene YouTube Videos, früher war ich einige Zeit sehr stark auf Pinterest aktiv. Aufgrund beruflicher und privater Veränderungen ist es leider nicht möglich gewesen diese Projekte kontinuierlich weiterzuführen. Das ein oder andere wird aber sicher wieder aufgegriffen und weiter geführt.

Finde ich mal Zeit in Ruhe zu schreiben, dann komme ich schnell in einen kreativen Fluß, der zu entsprechend Output führt. So ist aus der fixen Idee „mal schnell“ ein E-Book zu schreiben, bald ein ganzes Buchprojekt geworden. Mittlerweile ist nach mehreren Monaten das Manuskript finalisiert und umfasst fast 36.000 Wörter.

Ein Buch entsteht: Meine Learnings

Aktuell befindet sich das Buch in der Produktion. Meine Arbeit als Autor ist schon fast abgeschlossen. Was konnte ich aus dem Schreiben meines Buches lernen?

  • Ausdauer und Dran bleiben: Sicher, mein Blog wird im November 4 Jahre alt und das bedarf auch schon einiger Ausdauer. Aber das schreiben eines Buches, über mehrere Monate, erfordert eine ganz andere Disziplin. Ja, zwischendurch gab es auch Phasen, wo ich aufgeben wollte. Doch dann kommt auch der eigene Ehrgeiz und vor allem die Ermutigung von guten Freunden.
  • Vertiefung des Themas: Egal welches Thema ein Buch hat, man geht förmlich schwanger damit. Über einen längeren Zeitraum denkt man sich in die Thematik, vertieft sich in Gedanken, recherchiert. Eine Bekannte, die über Monate mit mir im Zug nach München gependelt ist, schreibt mit ihrem Mann Gartenbücher. Wenn sie z.B. über das Anlegen von Hochbeeten schreiben, dann bauen sie selber welche im Garten und fotografieren die einzelnen Phasen genau. Nur so können sie auch später aus der Praxis berichten und haben zudem „echtes“ Bildmaterial.
  • Pflege und Intensivierung des eigenen Netzwerks: Gewinnt man Co-Autoren, Interview- und Gesprächspartner für sein Buch, so dient dies auch der Pflege und Intensivierung des eigenen Netzwerks. Dies ist von unschätzbarem Vorteil. Man lernt Kooperationspartner nochmal von einer anderen Seite kennen. Tauscht sich mit ihnen fachlich aus. Erhält wertvolle Vorschläge und sie können sich mit ihrer Expertise und Sichtweise einbringen. Viele Gespräche, Mails und Telefonate haben mich persönlich unheimlich bereichert und ich bin allen, die zur Entstehung meines Buches beigetragen haben, unendlich dankbar.

Den Titel und das Thema verrate ich aber heute noch nicht…

In meinem nächsten Artikel zu meinem Buch werde ich über den geplanten Vertrieb schreiben. Verlag, E-Book, Print on Demand, Self-Publishing? Das ist hier die Frage…

0 Kommentare