Visa Europe: Digitale Geldbörse V.me startet

Zur Zeit verfolgen wir die Entwicklung im Payment recht aufmerksam. Sei es was den Mobile Commerce, als auch den klassischen eCommerce angeht. Derzeit gibt es hier noch eine Vielzahl an unterschiedlichen Ansätzen, wie Mobile Wallets, NFC Smartphones, NFC Sticker, etc. . Entscheidend wird am Ende sein, welche Technologie vom Verbraucher am ehesten angenommen wird, weil sie praktisch und unkompliziert ist, aber auch über viele Einsatzmöglichkeiten und Akzeptanzstellen verfügt.

Ab sofort ist V.me by Visa in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Polen verfügbar. V.me by Visa ist die erste europaweit einsetzbare digitale Geldbörse, die von Banken und anderen Finanzinstituten angeboten wird. Neben der britischen Bank Nationwide Building Society bieten die führenden kartenausgebenden Banken BPCE und LCL in Frankreich den Wallet-Service an. In Polen startet die ING DiBa Slaski, auch in Spanien wurden mehrere Pilotprojekte auf den Weg gebracht. Weitere kartenausgebende Banken werden die digitale Geldbörse demnächst in diesen vier Märkten anbieten – das ist ein Meilenstein auf dem Weg zur flächendeckenden Einführung in Europa.

V.me by Visa ermöglicht einfache und sichere Zahlungen im Internet

v me by VISA 300 x 150Die digitale Geldbörse wurde entwickelt, um das Verbrauchervertrauen in Online-Einkäufe zu stärken und Kaufabbrüche beim Bezahlvorgang zu reduzieren. In Großbritannien kann sich jeder Karteninhaber registrieren, um an der Markteinführung teilzunehmen. In anderen Märkten wird der Service derzeit ausgewählten Verbrauchergruppen angeboten; die breite Verfügbarkeit wird in den kommenden Monaten hergestellt.

Mehr als 1.400 Internethändler akzeptieren bereits heute V.me by Visa. Dazu kommen einige Händler, die den Service demnächst anbieten werden, u.a. Universal Music in Großbritannien und Allopneus, Aquarelle, Brandalley, Leclerc Drive, Made.com und Pecheur.com in Frankreich.

Im Januar 2014 werden bis zu 4.000 Händler V.me by Visa akzeptieren, dank strategischer Partnerschaften mit wichtigen Serviceanbietern in der Zahlungsindustrie, wie WorldPay in Großbritannien, Be2Bill (Rentabiliweb), Lyra Network, Monext, Paybox (Point), SystemPay und Worldline (Atos Tochtergesellschaft für e-payment Services) in Frankreich.

Das V.me by Visa Pilotprogramm in Irland startet im ersten Quartal 2014, weitere geplante Markteinführungen werden demnächst bekannt gegeben. V.me by Visa kann bei jedem europäischen Händler eingesetzt werden, der V.me by Visa akzeptiert.

Steve Perry, Chief Commercial Officer bei Visa Europe, sagt: „V.me by Visa bietet Händlern und kartenausgebenden Banken ein europaweit funktionierendes Akzeptanzzeichen. Smartphones, Tablets und Online-Einkäufe haben den Handel verändert: Verbraucher möchten bei dem Händler ihrer Wahl mit dem Zahlungsmittel ihrer Wahl zahlen, ohne dabei ihre Kartendaten preiszugeben. Wir arbeiten mit unseren Mitgliedsbanken und Händlern zusammen, damit Verbraucher von der Reichweite und der internationalen Akzeptanz von V.me by Visa profitieren können.”

„Händler, die auf digitale Geldbörsen wie V.me by Visa setzen, können von den sich ändernden Verbrauchergewohnheiten profitieren. Unsere Studien haben gezeigt, dass auch kleinere Shops die Auswahl an Zahlungsmethoden ausweiten, indem sie Online- und mobile Wallet-Lösungen anbieten. Wir gehen davon aus, dass V.me by Visa maßgeblich dazu beitragen wird, mehr Internetverkäufe sowohl für kleine Unternehmen als auch für große Firmen zum Abschluss zu bringen“, betont Ron Kalifa, Deputy Chairman bei WorldPay.

Im Rahmen der stufenweisen Produkteinführung werden schnell viele weitere Händler und kartenausgebende Banken hinzukommen, gefolgt von einer vollständigen Markteinführung und groß angelegten Verbraucherkampagne Ende 2014.

Um sich das Ganze in der Praxis etwas besser vorstellen zu können wurden uns von VISA Europe freundlicherweise ein paar Screenshots der Benutzeroberfläche beim Bezahlvorgang in Großbritannien zur Verfügung gestellt.

V me Screenshot

Hier ist die Loginseite als Layer zu sehen.

V me Screenshot 2

Es folgt eine Bestätigungsseite, wo man die Angaben vor der endgültigen Zahlung prüfen kann.

V me Screenshot 3

Wie üblich wird am Ende die erfolgreiche Zahlung bestätigt.

Über V.me by Visa

V.me by Visa ist eine europaweite digitale Geldbörse, die von Visa Europe entwickelt wurde. Der Bezahlservice macht Online-Einkäufe einfach und sicher, da Verbraucher keine Karten-, Gültigkeits- und andere persönlichen Daten mehr eingeben müssen. V.me wurde entwickelt, um ein verbessertes und effizienteres Einkaufserlebnis im Internet zu schaffen. Die digitale Geldbörse V.me by Visa ist mittels Internetbrowser von jedem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone aus zugänglich. Der Service wird von den Visa Europe Mitgliedsbanken angeboten. Verbraucher können darin jede Karte einstellen – unabhängig von der kartenausgebenden Bank oder vom Zahlungssystem.

Über Visa Europe

Visa Europe ist eine Organisation für Zahlungstechnologie im Besitz und unter der Führung von Mitgliedsbanken und Zahlungsserviceanbietern aus 37 europäischen Ländern. Visa Europe stellt eine innovative elektronische Zahlungstechnologie für Millionen von europäischen Verbrauchern, Unternehmen und Verwaltungsstellen zur Verfügung. Zuständig für die Ausgabe der Karten, für die Akquise der Händler und für die Festlegung von Kartengebühren für Händler und Verbraucher sind die Mitgliedsbanken. Visa Europe betreibt eine leistungsstarke, kostengünstige Transaktionsplattform und versteht sich als Dienstleister für seine Mitglieder. Der Überschuss wird reinvestiert und dazu verwendet, Kapitalausstattung und Rücklagen aufzustocken. In den vergangenen sechs Jahren hat Visa Europe mehr als eine Milliarde Euro in neue Technologien und Infrastruktur investiert.

In Europa sind 470 Millionen Visa Karten im Umlauf und mehr als jeder siebte Euro wird mit einer Visa Karte bezahlt. Knapp 80 Prozent der Zahlungsvorgänge werden mit Debitkarten ausgeführt: Im Jahr 2012 (Stichtag 31. Dezember) wurden mehr als 1 Billion Euro (1,05 Bill.) mit Visa Debitkarten ausgegeben. Die jährlichen Ausgaben mit Visa Karten im Onlinehandel überstiegen 2012 zum ersten Mal 200 Mrd. Euro und machten damit mehr als 20 Prozent des Geschäftsvolumens von Visa Europe aus.

Seit 2004 ist Visa Europe, mit Sitz in Großbritannien, ein von dem amerikanischen Konzern Visa Inc. unabhängiges Unternehmen mit einer exklusiven, unwiderruflichen und unbefristeten Lizenz für Europa. Beide Unternehmen kooperieren jedoch, um eine globale Interoperabilität zu gewährleisten. Als dezidiert europäisches Zahlungssystem geht Visa Europe auf die spezifischen Marktanforderungen der europäischen Banken und ihrer Kunden – Karteninhaber und Händler – ein und unterstützt so das Anliegen der Europäischen Kommission, einen echten Binnenmarkt für den Zahlungsverkehr zu schaffen.

0 Kommentare