Video: Wie Amazon mit Prime Air die Nahversorgung revolutionieren will

Waren es in der Vergangenheit nur Gerüchte und eine visionäre Idee, so feuert Amazon gerade seine Vision von der Nahversorgung mit Prime Air weiter an. Jeremy Clarkson itself, Macher und früherer BBC Star der Autoshow Top Gear, stellt die nächste Generation der Amazon Lieferdrohnen vor.

Technische Angaben

In dem Video erfahren wir einige technische Neuerungen. Auffällig ist das gänzlich neue Design. Weg vom Quadrocopter, hin zu einem Flugzeug ähnlichen Luftgefährt. Seinen ersten Drohnen-Prototypen hatte Amazon-Chef Jeff Bezos vor zwei Jahren bei einem TV-Interview präsentiert. Immerhin soll das neue Modell bis zu 25 km Reichweite und bis zu 90 km/ h Geschwindigkeit erreichen können. Damit verbunden ist das Lieferversprechen Prime Air Bestellungen in unter 30 Minuten nach der Bestellung auszuliefern. Die maximale Flughöhe beträgt 120 Meter.

Freilich braucht es am Lieferort eine Landefläche, die mit einem Amazon Plakat und entsprechender eingebauter Bilderkennung angesteuert wird. Die Sendung wird in einem Miniladeraum während dem Flug sicher verstaut. Die begrenzte Kapazität, in Größe und Gewicht, begrenzt von vornherein das versandfähige Sortiment. Sollte es jemals zu Amazon Prime Air kommen bieten sich also nur leichte und kleine Artikel dafür an.

Auf Amazon.com gibt es bereits eine ausführliche Landingpage mit weiteren Angaben und Informationen.

Das Video stösst jedenfalls auf großes Interesse und ist mit 4.525.242 Views, seit dem 29.11.2015 auf Platz der wöchentlichen YouTube Werbespot Charts.

An der Zustellung von Waren arbeiten aktuell auch DHL oder Google. Letzteres hat sich ja auch die Autonomie von Fahrzeugen auf die Fahnen geschrieben. „Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA zeigt sich allerdings vorsichtig, wenn es um den kommerziellen Einsatz kleiner Drohnen geht. Amazon warf der Behörde bereits vor, mit ihrem Verhalten die für einen regulären Betrieb nötigen Tests zu verzögern. Kritiker der Drohnen-Services warnen etwa vor Abstürzen – etwa wegen schlechter Wetterbedingungen – und vor Chaos in der Luft, sollten zu viele Lieferdrohnen unkoordiniert unterwegs sein.“ (Spiegel)

Freunde der Autoshow Top Gear dürfen sich in jedem Fall auf eine Fortsetzung bei Amazon Prime Video freuen. Der Streamingdienst hat bekanntlich das gesamte Team u.a. mit den weiteren Machern Hammond und May für eine horrende Summe eingekauft.

Amazon feiert Rekord Wochenende

Umsatzseitig feuert Amazon gerade eine Rakete nach der anderen ab:

  • Die eigenen Hardware Artikel wurden am Black Friday öfter verkauft, als alle anderen Artikel. Auf Platz standen die Fire Tablets und auf Platz zwei der Fire TV Stick.
  • Amazon Fire TV Verkäufe sind auf Jahressicht um das 6-fache gestiegen.
  • Amazon Echo war am Black Friday unter allen Artikel über 100 $ Dollar der Top Seller.
  • Das neu 49,99 $ Dollar Fire Tablet ist das sich am schnellsten verkaufende Tablet, das Amazon jemals auf den Markt gebracht hat. Im Vergleich zum Vorjahr sind am Wochenende die Tablet Verkäufe um das 3-fache angestiegen.

Mit dem Verkauf der Tablets und eigenen Hardware verstärkt Amazon natürlich zunehmend Lock-In Effekte, in dem es die Käufer in sein Ökosystem einbindet. Wir haben in der Vergangenheit bereits darauf hingewiesen, dass gerade Amazon TV von den Skalierungsmöglichkeiten profitiert. Einmal erworbene TV Rechte und produzierte Amazon Serien und in Zukunft auch Filme, können durch immer mehr Abonnenten amortisiert werden. Gut möglich, dass wir hier auch in der Bilanz bald erste Effekte sehen, so wie man das bereits bei Amazon Web Services beobachten kann.

0 Kommentare