Storefront – der Marktplatz für Pop-Up Shops

Im eCommerce etabliert sich gerade mit Pop-Up Shops ein neuer Trend, der auf die kurzfristige Nutzungsmöglichkeit von Ladenflächen in Top Lagen angewiesen ist. Storefront ist in diesem Segment eines der interessantesten Startups.

Pop-Up Shops als Teil der Multi-Channel Strategie des Handels

Die Motive der Shopbetreiber sind sehr unterschiedlich: Mal wollen die Online-Shops den realen Kontakt zu den Kunden herstellen, mal will ein StartUp ein Markttest durchführen, mal geht es nur um zeitlich sehr begrenzte Abverkäufe in verschiedenen Städten, mal will man den Kunden ein besonderes Event-Shopping anbieten. Alle stehen dabei vor den gleichen Problemen:

  • wo findet man kurzfristig anmietbare Ladenflächen?
  • gibt es einen Anbieter, der über 1A Lagen verfügt?
  • der womöglich international tätig ist?
  • der sich um die vertragliche und finanzielle Abwicklung kümmert?

Über die Vermittlung von Pop-Up Shops schreibt Martin Gross-Albenhausen, vom bvh:

Normalerweise sollte ein disparates (Flächen-)angebot über das Internet ideal mit einer genau so disparaten Flächen-Nachfrage verknüpft werden können. Sozusagen eine Mischung von AirBnB und Immobilienscout für Popup-Stores. Nach meiner Recherche gibt es das noch nicht – Immoscout nimmt zwar Nachfragen an, allerdings gibt er diese an die etablierten Makler weiter, die im Moment eifersüchtig über ihre exklusiven oder teil-exklusiven Flächen wachen.

Transparenz gibt es also nicht, und speziell die hier gefragte „Untervermietung“ hat zwar eigene Tücken, läuft aber auch völlig neben den normalen Vermittlungswegen. Dabei könnten so Magneten für die Innenstadt geschaffen werden, die sowohl dem Onlinehandel als auch dem stationären Umfeld nützen. Das verstehen wir unter Interaktivem Handel der Zukunft.

Erik and Tristan

Über Storefront

Das in San Francisco angesiedelte Startup Storefront kam im letzten Herbst aus dem AngelPad Accelerator hervor und ist mittlerweile ein gutes Jahr auf dem Markt. Das Unternehmen kooperiert mit Immobilieneigentümern, Maklern und Vermittlern um sein Angebot aufstellen zu können. Dann werden professionelle Fotografen los geschickt und die Objekte mit ihren Daten auf der Webseite angeboten.

Auf der Webseite von Storefront finden sich aktuell Angebot für die beiden amerikanischen Metropolen New York und San Francisco.

Storefront Results Page

Suchergebnisseite von Storefront

Die beiden Gründer Tristan Pollock und Erik Eliason kommen selbst aus dem Handel und waren zuvor für 8thBridge und BestBuy.com tätig. Die beiden haben bereits 5 Jahre zusammen gearbeitet, um die Social Business Plattform „SocialEarth“ aufzubauen. Zunächst gilt es die Bedenken bei kurzfristiger Vermietung und Nutzung von Ladenflächen auf beiden Seiten, der Vermieter und Mieter, auszuräumen, und in diesem neuen Geschäftsfeld Vertrauen aufzubauen.

Gegenüber Inc.com beschreiben Pollock und Eliason ihre ersten Schritte:

We did our first pop-up last December here in San Francisco. It was at the Westfield Centre and it wasn’t a small place. We actually signed the lease ourselves for an entire month on December 4. And then December 5, it was like, „We have no idea what we’re doing.“ Some of the team slept there overnight and we ended up getting about 12 other merchants doing sustainable clothing, candles, and footwear. It was a trial by fire — we’re mostly software folks — so we were very much out of our comfort zone. But it was a great way to learn what our customers are going to be thinking.

Einen ausführlichen Artikel aus dem März finden Sie bei Pandodaily.

Storenvy eine eCommerce Plattform mit über 40.000 Online Shops hat bereits mit Storefront den ersten Pop-Up Shop in San Francisco sehr erfolgreich gestartet.

“Our investors, online store owners, and team were extremely excited when our first pop-up shop opened. It was our first crack at retail and over 60% of the Storenvy brands in the store during the first two months have re-upped for a second month. We couldn’t have done this on our own.” Adam Hendle, Director of Community, Storenvy

Im ersten Monat machten die einzelnen Shopbetreiber den zehnfachen Umsatz der zu zahlenden Monatsmiete, was Storenvy dazu veranlasste das Mietverhältnis dauerhaft zu verlängern, mit einer Rotation der Verkäufer.

Letzte Änderung: 07:30:03 – 2018-05-20

0 Kommentare