Spreadshirt bei William Shatner’s Moving America Forward TV

Spreadshirt hat durch eine amerikanische TV Show erstaunliche Aufmerksamkeit in USA bekommen: CEO Philip Rooke war zu Gast bei William Shatner´s Moving America Forward. Die Serie widmet sich Leistungen und Errungenschaften von Unternehmen in Amerika.

In  der Pressemeldung zur Sendung heißt es:

Ruth Collins the Senior Producer of Moving America Forward stated “Spreadshirt’s growth rates will continue to accelerate tremendously over the next few years as more people discover they too can have an opportunity to start their own business, deliver quality product and generate revenue without a large investment. This is exactly what true Entrepreneurship is all about and spreading it forward”.

Phillip Rooke the CEO of Spreadshirt was selected to receive the prestigious „Moving America Forward“ Award by Retired Rear Admiral Kevin F. Delaney for creating jobs and revenue for individuals around the world.

Leider gibt es das Video nur in englisch.

„Plattformen, die Personen und Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Ideen zu verwirklichen, zu verkaufen und zu vermarkten, besitzen ein Milliardenpotenzial. Spreadshirt ist eine solche Lösung für Design-Ideen und Merchandising. Die Wachstumsraten werden in den kommenden Jahren steil nach oben gehen. Ein wesentlicher Erfolgsgarant ist dabei ein intuitiver und schneller Prozess zum Hochladen und globalen Verbreiten und Verkaufen der Ideen. Diesen Vorgang werden wir 2015 auf unserer Plattform radikal optimieren und erweitern, um somit entscheidende Wachstumsweichen zu stellen“, gibt Spreadshirt-CEO Philipp Rooke die Richtung vor.

3,3 Millionen Produkte verschickte Spreadshirt 2014 um den Globus. Das teuerste war in Europa und Amerika jeweils ein T-Shirt – für 276 bzw. 179 Euro. Insgesamt schüttete die E-Commerce-Plattform neun Millionen Euro Provision an ihre rund 70.000 aktiven Verkäufer aus.

Auszeichnungen unterstreichen Webshop Optimierungen

Jüngst konnte Spreadshirt in Deutschland einige Nominierungen und Auszeichnungen für die laufende Optimierung seines Webshops einfahren.

Internet World Business Shop Award

Internet World Business Shop Award

Im Rahmen der Verleihung des Internet World Business Shop Awards 2015 wurde Spreadshirt mit einem 2. Platz geehrt. In der Kategorie „Bester Mobile Shop“ wurden die neuen mobilen Plattformfeatures ausgezeichnet. Diese umfassten den im November 2014 gestarteten mobilen Marktplatz für Smartphones, den neuen Single-Page-Check-out sowie das touch-optimierte T-Shirt-Designtool.

Die Redaktion der Internet World Business nominierte Spreadshirt Anfang März gemeinsam mit vier weiteren E-Commerce-Unternehmen für die Shortlist des Shop-Awards. Die diesjährigen Awards wurden insgesamt in sieben Kategorien verliehen. Den ersten Platz in der Kategorie „Bester Mobile Shop“ vergab die 10-köpfige Jury an den Online-Versandhändler Zalando und seine mobile Shopping-App. Mit dem dritten Platz wurde der Modeversand Sheego geehrt.

Nach der Auszeichnung mit dem Internet World Business Shop-Award 2015 sind die mobilen Optimierungen der Spreadshirt-Plattform nun auch für den „Best of Mobile Award 2015“ nominiert. Die Einreichung in der Kategorie „Commerce“ umfasste die mobilen Erweiterungen des Spreadshirt-Marktplatzes sowie den im November 2014 gelaunten, komplett responsiven Single-Page-Check-out.

Im Jahr 2014 setzte das E-Commerce-Unternehmen strategisch auf die Weiterentwicklung der Plattform sowie die Verbesserung der mobilen Nutzung. Erste Erfolge belegt eine Verdopplung der mobilen Conversion-Rate zum Jahresende im Vergleich zum Vorjahr 2013. In der Zwischenzeit entwickelt sich dieser Trend bereits hin zu einer Verdreifachung der CVR.

Der „Best of Mobile Award” wird 2015 zum dritten Mal verliehen. Im Mittelpunkt des Awards steht der konkrete Mehrwert, welchen die besten Apps, Websites, Services oder Kampagnen dem Kunden bieten. Eine Jury bestehend aus 20 namhaften Experten des Mobile Business beurteilte die Einreichung in einem zweistufigen Bewertungsverfahren und erstellte eine Shortlist aus je fünf Kandidaten in insgesamt zehn Kategorien. Die endgültigen Gewinner der einzelnen Kategorien werden am 11. Mai 2015 in Frankfurt gekürt.

Geschäftszahlen von Spreadshirt

Spreadshirt verzeichnet 2014 das beste Weihnachtsgeschäft in der Unternehmensgeschichte. Im Vergleich zu 2013 stiegen die Umsätze allein im Dezember um 18% auf 11,8 Millionen Euro. Über 300.000 Bestellungen wurden in diesem Zeitraum weltweit verschickt. Der umsatzstärkste Tag war mit 19.200 Bestellungen der 15. Dezember. Ein wesentlicher Grund für den erfolgreichen Jahresendspurt war eine grundlegende Optimierung des mobilen Kauferlebnisses. So hat sich das Leipziger Unternehmen mit einem Single-Page-Check-out und einem neuen mobilen Marktplatz auf die veränderten Bedürfnisse der Kunden eingestellt. Nach dem Launch des touch-optimierten T-Shirt-Designers 2013 wurden damit zwei weitere Meilensteine des Projekts Mobile Experience und somit das Anfang 2014 gesteckte Ziel erreicht. Insgesamt investierte Spreadshirt einen einstelligen Millionenbetrag in die Entwicklung der Plattform. Die damit umgesetzten Strukturveränderungen sowie Verbesserungen der Suchfunktion und Produktdarstellung zeigten sich in einer deutlich verbesserten Performance des Spreadshirt-Marktplatzes und beflügelten das Weihnachtsgeschäft.

Interessant finde ich, dass selbst in einem so Design lastigen Onlineshop, immerhin müssen auch mobil die Produktkonfiguratoren für die Mass Customization laufen, die mobile Optimierung ein so wichtiger Baustein ist. Dies wird nicht nur von den Kunden, sondern auch der Fachwelt deutlich wahrgenommen, wie oben zu lesen war.

Im Gesamtjahr 2014 hielt Spreadshirt seine Umsätze damit stabil bzw. konnte einen leichten Anstieg von 71,86 auf 71,95 Millionen Euro verzeichnen. Der Löwenanteil (48 Prozent) entfällt dabei auf die europäischen Kernmärkte DACH, Frankreich und Großbritannien. 39 Prozent stammen aus Nordamerika.

Verstärkte Internationalisierung

Parallel dazu forcierte das Unternehmen seine internationalen Aktivitäten. Im Juli stieg Spreadshirt in den südamerikanischen Markt ein und übernahm die brasilianische Plattform Vitrinepix. Für Kanada, Schweiz und Australien wurden zudem Top-Level Domains gelauncht. Insgesamt verschickte Spreadshirt 2014 seine Produkte in über 150 Länder (2013: 44 Länder) – ein Plus von mehr als 250 Prozent.

Da der Vitrinepix Zukauf Finanzen und Ressourcen gekostet hat und man auch viel Energie in die Optimierung der Online Präsenz gesteckt hat, soll 2015 der Fokus wieder stärker auf Wachstum liegen. Dies drückt sich im Engagement von Jung von Matt als neuer Werbeagentur aus.

0 Kommentare