Quartalszahlen: Apples Gelddruckmaschine läuft weiter ohne Unterlass

Gerade befinden wir uns mitten in der US Berichtssaison und die Konzerne veröffentlichen ihre jüngsten Quartalszahlen. Amazon, Microsoft und Google haben letzte Woche schon vorgelegt und alle drei mit sehr guten Zahlen überzeugt, ja zum Teil überrascht – was an der Börse für regelrechte Kurssprünge gesorgt hat. Gestern war es dann an Apple seinen Bericht zu präsentieren. Wer nun dachte, die Gelddruckmaschine in Cupertino würde verstummen oder zumindest stottern, der wurde einmal mehr enttäuscht. Auch schlechte wirtschaftliche Zeiten in China konnten Tim Cook und seine Mannen nicht bremsen.

„Das Geschäftsjahr 2015 war mit einem Umsatzwachstum von 28% auf knapp 234 Milliarden US-Dollar das bisher erfolgreichste von Apple. Dieser kontinuierliche Erfolg ist das Ergebnis unserer Verpflichtung die besten, innovativsten Produkte weltweit herzustellen und es ist ein Beleg für die herausragende Arbeit unserer Teams“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Wir steuern mit unserem besten, je dagewesenen Produktangebot ins Weihnachtsquartal, einschließlich iPhone 6s und iPhone 6s Plus, Apple Watch mit erweitertem Lineup an Gehäusen und Armbändern, dem neuen iPad Pro und dem komplett neuen Apple TV, dessen Auslieferung diese Woche beginnt.“

Die Apple Quartalszahlen im Überblick

  • Der iPhone-Konzern hat im abgelaufenen Quartal 48,05 Millionen iPhones verkauft.
  • Das bedeutet einen Anstieg von 22 % bei den Smartphone Verkäufen. Im September kamen bekanntlich die neuen iPhone 6s Geräte auf den Markt. Wir haben mit einem Liveblog darüber berichtet.
  • Allerdings bleibt das iPhone auch der Tropf an dem Apple hängt: Über 60 Prozent des Umsatzes werden mit den Geräten erzielt.
  • Die iPad Umsätze sind erneut um fast ein Fünftel auf 9,89 Millionen Stück gesunken. Welchen Effekt das neue iPad Pro haben wird lässt sich erst später absehen, da es noch gar nicht zum Verkauf angeboten wurde.
  • Der neue Nachrichtendienst „News“ wurde mittlerweile von 40 Millionen Nutzern abonniert.
  • Während der PC Markt insgesamt weiter schrumpft, konnten die MAC Verkäufe nochmals zulegen: 5,7 Millionen Computer wurden an den Mann gebracht. Der Anstieg von 3 Prozent bedeutet für Apple an dieser Stelle einen neuen Firmenrekord.
  • Vor allem beim Gewinn pro Aktie lag Apple mit 1,96 Dollar deutlich über den Schätzungen der Analysten. Von Bloomberg befragte Analysten hatten mit 1,88 Dollar Gewinn je Aktie gerechnet.
  • In absoluten Zahlen lag der Gewinn bei 11,1 Milliarden Dollar (10,1 Milliarden Euro) .
  • Der Umsatz stieg in dem Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um 22 Prozent auf 51,5 Milliarden Dollar.

„Apples Rekordergebnisse in einem Septemberquartal ziehen ein EPS-Wachstum von 38% und einen Cash-Flow aus dem operativen Geschäft von 13,5 Milliarden US-Dollar nach sich“, sagt Luca Maestri, CFO von Apple. „Wir haben durch Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttung 17 Milliarden US-Dollar an unsere Aktionäre zurückgezahlt und haben jetzt über 143 Milliarden der vorgesehenen 200 Milliarden US-Dollar unseres Kapitalrückzahlungsprogramms erreicht.“

Was sind die Wachstumstreiber?

Auch wenn es makroökonomisch Probleme in China gibt, so musste zumindest Apple nicht darunter leiden. Die Zahlen wurden auch dadurch befeuert, „dass die beiden neuen Varianten des iPhone 6s von Anfang an auch in China verfügbar waren. Apple erwirtschaftet in China mit 12,5 Milliarden Dollar etwa ein Viertel seiner Umsätze. Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat sich das China-Geschäft verdoppelt.“ (Frankfurter Allgemeine)

Nicht außer acht lassen darf man, dass in China zwar der Vergleich zum Vorjahresquartal positiv ausfällt. Nicht aber, wenn man Q3 zu Q4 vergleicht. „Der Umsatz in der Region Großchina (Volksrepublik China, Hongkong und Taiwan) ging im Vergleich zum dritten Quartal von 13,2 Milliarden Dollar auf 12,5 Milliarden zurück. Hauptursache dürfte die lahmende Konjunktur in China sein, die die Apple-Aktie schon länger unter Druck setzt. Im Vergleich zu ihrem Allzeithoch vom Februar dieses Jahres bei über 134 Dollar hat die Aktie bisher rund 14 Prozent verloren.“ (Welt.de)

Die sog. „anderen Produkte“ unter die die Apple Watch, die iPods und Apple TV verbucht werden verzeichneten den größten prozentualen Zuwachs mit +61 % auf über drei Milliarden US Dollar. Wie bereits die letzten Quartalsberichte wies Apple auch dieses Mal keine Verkaufszahlen zur Apple Watch aus. Tim Cook gab gegenüber Analysten nur an, dass mehr Uhren verkauft wurden, als in den drei Monaten zuvor. „Inzwischen hätten Entwickler mehr als 13 000 Apps für die Uhr programmiert, darunter 1300 native Anwendungen.“ (Handelsblatt)

Der Ausblick für das Weihnachtsgeschäft

Vor Apple liegt nun das wichtige Weihnachtsgeschäft. Das zwar kalendarisch gesehen vierte, ist bei Apple zugleich das erste Geschäftsquartal. Apple selbst erwartet, in seiner gewohnt sehr konservativen Schätzung einen Umsatz über 77 Milliarden Dollar. Die tatsächlichen Geschäftszahlen liegen dann meist höher.

Apple gibt folgende Orientierungshilfe für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2016:

  • Umsatz zwischen 75,5 und 77,5 Milliarden US-Dollar
  • Bruttogewinnspanne zwischen 39 und 40 Prozent
  • Aufwendungen für das operative Geschäft zwischen 6,3 und 6,4 Milliarden US-Dollar
  • sonstige Erträge/(Aufwendungen) in Höhe von 400 Millionen US-Dollar

0 Kommentare