Otto übernimmt NuBON

Soeben wurde bekannt, dass die OTTO Gruppe das erst vor kurzem gegründete Spin-Off von GÖRTZ NuBON übernimmt. Aufmerksam gemacht hat mich Gründerszene auf diese Neuigkeit in einem aktuellen Artikel.

NuBON Funktionen

NuBON kombiniert Couponing und Mobile Payment

Dort heißt es weiter:

Nubon vereint ein Couponing-System mit einem NFC-gestützten Bezahlsystem. Dort wird Otto wohl sein Bezahlsystem Yapital integrieren.

In der offiziellen Pressemitteilung heißt es weiter:

„Wir investieren in NuBON, weil wir vom Produkt, Geschäftsmodell und Marktpotenzial von NuBON überzeugt sind“, sagt Jürgen Schulte-Laggenbeck, Finanzvorstand der Otto Group. „Außerdem sehen wir in Ethalon bzw. der Görtz Gruppe einen sehr starken Partner, der eine langjährige Erfahrung im stationär-geprägten Multichannel-Einzelhandel mitbringt. Die Kombination aus dem E-Commerce Know-How der Otto Group und der Stationärexpertise der Görtz Gruppe und Ethalon ist aus unserer Sicht eine exzellente Voraussetzung für den Erfolg von NuBON. Darüber hinaus sind wir alle langfristig orientierte Investoren – dies schafft auch Vertrauen für unsere NuBON-Partner.“

Die neue Plattform NuBON passt mit ihren Couponing-, Loyalty-Services und dem digitalen Kassenbon in nur einer App ideal zu den strategischen Initiativen der Otto Group, mehr in Multichannel nahe Dienstleistungen zu investieren. Zudem gibt es eine hohe operative und strategische Passfähigkeit zu dem neuen Multichannel Payment Produkt Yapital.

Es wäre somit eine deutliche Stärkung in dem Trendthema der nächsten Zeit: Mobile Payment.

Über das NFC Bezahlverfahren

Wikipedia schreibt dazu:

Near Field Communication (zu deutsch „Nahfeldkommunikation“, Abkürzung NFC) ist ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken von bis zu 10 cm und einer Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s. Bisher kommt diese Technik vor allem in Lösungen für Micropayment – bargeldlose Zahlungen kleiner Beträge – zum Einsatz. In Deutschland wird die Technik beispielsweise von den Sparkassen, unter dem Namen girogo, zur Zahlung von Summen bis zu 20 Euro angeboten und von der Deutschen Bahn in ihrem Touch&Travel-System eingesetzt.

Über Yapital

Ähnlich wie bei Paypal sollen Yapital-Nutzer nach einer einmaligen Registrierung über alle Kanäle hinweg – also online und offline – bequem und sicher bezahlen können. Die Otto Group hat den neuen Zahlungsdienst angekündigt und plant die Markteinführung für 2013.

Der Kunde registriert sich für ein Transferkonto bei der Yapital Financial AG Bank mit Sitz in Luxemburg und kann im Anschluss Onlineeinkäufe durch die Auswahl der entsprechenden Zahloption im Webshop bezahlen.
Der Handel lieferte im letzten Sommer ein ausführliches Interview mit dem Geschäftsführer von Yapital, Nils Winkler. Er benennt den Unterschied zu Paypal:

Wir sind kein Online-Zahldienst, sondern ein Multichannel-Bezahlverfahren und bedienen alles aus einer technischen Umgebung heraus. Darüber hinaus gliedern wir uns sehr partnerschaftlich in die Wertschöpfungskette ein. Wir kommen aus dem Handel und kennen die branchenüblichen Margen. Entsprechend werden wir uns bei den Gebühren aufstellen – auch das unterscheidet uns von Wettbewerbern, die Margen im zweistelligen Prozentbereich gewohnt sind. Die gesammelten
Daten unterliegen bei uns ausnahmslos europäischem Recht, das ist unserer Erfahrung nach insbesondere Handelsunternehmen wichtig. Wir respektieren die Geschäftsbeziehung zwischen Händler und Konsumenten.

Yapital als Wallet-Lösung mit QR-Code-Zahlungen

Darüber hinaus sollen mit Yapital auch Zahlungen per Smartphone im stationären Handel ermöglicht werden, etwa durch das Einscannen eines QR-Codes an der Kasse oder andere Verfahren. Hierzu ist an eine Wallet-Lösung gedacht, mit der auch Gutscheinkartenfunktionen und Bonifizierungen realisiert werden sollen.
Dies berichtete das Wirtschaftsmagazin Der Handel bereits im März 2012.

Wie man der Partnerseite von NuBON entnehmen kann würde sich Otto somit ein bereits existierendes Partnernetz mit Unternehmen, wie GÖRTZ, Deichmann, Wöhrl, uvm. sichern. Nur eine flächendeckende Verbreitung von Akzeptanzstellen sichert auch den Erfolg eines neuen Bezahlverfahrens.

Wir dürfen gespannt sein, die weitere Entwicklung zu verfolgen…

Themen:

0 Kommentare