Konsolidierung im eCommerce bei Versandapotheken

Was man schon bei den Zahlen des bvh für 2012 erkennen konnte, bestätigt sich immer mehr für den Markt der Versandapotheken: Die Onlineapotheken konsolidieren deutlich.

30-40 Versandapothken kontrollieren 90% der Umsätze

Der Arzneimittelversandhandel ist im Versorgungsalltag der Bevölkerung angekommen und der Markt der Versandapotheken konsolidiert sich. Im vergangenen Jahr belief sich der Apothekenmarkt insgesamt auf 45.45 Mrd. Euro, davon machten die Versandapotheken einen Umsatz von 1.384 Mio. Euro. Interessanterweise spielen 30 – 40 industrielle Versandapotheken rund 90 Prozent dieser Versand-Umsätze ein. Ca. 3.000 weitere Apotheken mit Versandhandelserlaubnis, die den Versand offensichtlich als Zusatzgeschäft betreiben, stehen für die restlichen zehn Prozent des Umsatzes, erklärte Ralf Voigt, Senior Manager IMS Consumer Health anlässlich des Jahreskongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) in Berlin.

Bundesverband Deutscher Versandapotheken

Bundesverband Deutscher Versandapotheken

OTC Produkte sind wichtigste Umsatzträger

OTC Produkte, also apothekenpflichtige und gleichzeitig nicht verschreibungspflichtige Medikamente (engl. over the counter ‚über die Ladentheke verkauft‘) sowie die damit im Wettbewerb stehenden Gesundheitsmittel sind nach Umsatz mit 58 Prozent die am häufigsten bei Versandapotheken gekauften Produkte. Danach folgen rezeptpflichtige Medikamente (24 Prozent), Kosmetik- und Körperpflegeprodukte (elf Prozent) und medizinischer Sachbedarf mit fünf Prozent. Die größten Versandhandelsanteile liegen bei Herz- und Kreislaufmitteln sowie bei Mitteln für Blase- und Fortpflanzungsorgane.

Bisher hätten die Versandapotheken ihre Wachstumsspitze aber noch nicht erreicht, so Voigt. Der Anteil älterer Personen in Bevölkerung und das Vertrauen ins Internet steige ebenso wie die Internet Nutzungsintensität und die Bereitschaft zum Onlineshopping wachse. Allein für den Bereich der rezeptfreien Produkte rechnet er mit ca. 1,3 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2015 im Apothekenversandhandel.

Fazit

Im Gegensatz zum Gesamtwachstum des eCommerce in Deutschland hinken die Versandapotheken hier hinterher. Dennoch bewahrheiten sich einmal mehr die allgemeinen Trends. Professionell gemanagte Internet Pure Player oder Multi Channel Versender, die ein eigenes Management für Ihre eCommerce Aktivitäten haben, können sich im Markt deutlich etablieren und diesen sogar beherrschen. Trotz des Mega Trends Gesundheit ist es dennoch erstaunlich, wie wenige Anbieter hier eine Vormachtstellung erlangt haben. Offensichtlich fällt es vielen Apotheken schwer sich mit den Anforderungen des eCommerce zurechtzufinden, bzw. fehlt Ihnen schlichtweg das Know How.

Interessante Links hierzu:

0 Kommentare