getgoods Halbjahresbilanz 2013 veröffentlicht

Der Elektronik Händler getgoods hat am Mittwoch, den 28. August, seine Halbjahresbilanz 2013 veröffentlicht.

Der Konzernumsatz steigt im ersten Halbjahr um 29,4% auf EUR 224,4 Mio. Somit soll auch die Prognose für das Gesamtjahr von 480 – 500 Millionen Euro erreicht werden. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) liegt mit EUR 4,5 Mio. (H1/2012: EUR 5,0 Mio.) und der Konzernüberschuss EUR 1,5 Mio. (H1/2012: EUR 2,8 Mio.) liegen allerdings deutlich hinter den Werten des Vorjahres.

Die aktuelle Marktkapitalisierung (Quelle: Onvista) des Unternehmens liegt aktuell bei 34,07 Millionen Euro.

Screenshot Onvista Aktienchart. XETRA. Der letzten 12 Monate

Screenshot Onvista Aktienchart. XETRA. Der letzten 12 Monate

Der Aktienkurs des Unternehmens musste im letzten Jahre herbe Verluste hinnehmen.

Bereits mehrfache Finanzierungsrunden, um Wachstumskurs zu finanzieren

Getgoods nimmt bewusst einen reduzierten Konzernüberschuss in Kauf, um den Ausbau des Elektronik-Unternehmens voranzutreiben.

Das Unternehmen hatte laut Angaben von Excitingcommerce zuletzt in mehreren Finanzierungsrunden 52 Millionen Euro Wachstumskapital eingesammelt:

Bei Getgoods fließen weiter die Millionen – erst, im Herbst, 30 Mio. Euro im Rahmen einer Unternehmensanleihe, dann zum Jahreswechsel knapp 12 Mio. Euro im Rahmen einer Kapitalerhöhung und gerade nochmals 10 Mio. Euro im Rahmen einer Anleihe. Und auch das soll noch nicht das Ende gewesen sein.

Seitdem halten sich nachhaltige Spekulationen darüber, wer der „institutionelle Investor“ denn sein könnte. Auch Gründerszene griff diese auf:

Spekulationen, dass es sich dabei auch um den Media-Saturn-Mitgründer Kellerhals handle, traten bereits zu Beginn des Jahres 2013 auf, als ein sogenannter „institutionelle Investor“ zum ersten Mal in Erscheinung trat. Im Zuge einer Bezugsrechtkapitalerhöhung wurden damals Aktien im Wert von vier Millionen Euro neu ausgegeben, was eine Erhöhung des Grundkapitals auf 18 Millionen Euro zur Folge hatte. Offiziell nannte GetGoods als Großaktionär einen institutionellen Investor, der seither 22 Prozent Anteile an der Gesellschaft hält. Oder möglicherweise nun mehr, falls es stimmt, dass die neuerliche Finanzspritze wieder auf denselben Investor zurückzuführen ist.

Erwerb von xgsm.com eröffnet Zugang zum B2B-Markt

Erwerb von xgsm.com eröffnet Zugang zum B2B-Markt Die getgoods.de AG hat im letzten Halbjahr den Groß- und Einzelhändler xgsm.com erworben. Das Unternehmen vertreibt Telekommunikationsprodukte an den internationalen Großhandel und hat sich umfangreiche Erfahrungen und langfristige Beziehungen im Markt aufgebaut. getgoods.de verschafft sich mit der Akquisition einen zusätzlichen Absatzmarkt im B2B Geschäft und kann von der erweiterten Flexibilität profitieren. ‚Durch diesen zusätzlichen Geschäftszweig sind wir beispielsweise in der Lage, auch große Posten an Restwarenbeständen in einem Block zu verkaufen‘, kommentiert Markus Rockstädt-Mies. Die xgsm.com GmbH erwirtschaftete in 2012 einen Umsatz von EUR 75 Mio. und wurde zum 8. Mai 2013 in den Konzern als hundertprozentiges Tochterunternehmen integriert.

Über die getgoods.de AG

Die getgoods.de AG betreibt verschiedene Online-Plattformen im schnell wachsenden E-Commerce Markt. Der Produkt-Fokus liegt neben Handys, Smartphones, Festnetztelefonen, Notebooks und Tablets auch auf Unterhaltungselektronik und weißer Ware. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch Spielzeug sowie Freizeit- und Baumarktartikel an. Mit Onlineshops wie z. B. www.getgoods.de, www.hoh.de oder www.handyshop.de und Plattformen auf Amazon und eBay, verfügt die Gesellschaft über ein breites Angebotsportfolio. Die getgoods.de AG ist mit rund 220 Mitarbeitern an den Standorten Frankfurt/Oder und Berlin vertreten und ist unter der ISIN DE0005560601 im Entry Standard der Frankfurter Börse gelistet.

Links

Quellen

0 Kommentare