FinTech Group und Commerzbank bündeln ihr CFD Geschäft

Die FinTech Group AG und die Commerzbank bündeln ihr CFD- (Contract for Differences) Geschäft. Damit wird die Commerzbank zum führenden B2B-CFD- (Contract for Differences) Anbieter in Deutschland. Dieser Service wird in Zukunft auch der FinTech-Tochtergesellschaft flatex, einem der führenden Online-Broker in Deutschland, zur Verfügung stehen. Der Langzeitvertrag sieht eine Gewinnbeteiligung sowie eine signifikante Einmalzahlung vor. Er unterstreicht zugleich die gemeinsame strategische Zielsetzung beider Parteien.

Flatex-Kunden werden dabei keinerlei Veränderung spüren, da sich lediglich der Market Maker ändert und das CFD-Ordersystem in die flatex-Accounts integriert wird. Dieses integrierte Modell stellt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen CFD Anbietern dar, da deren Kunden zuerst einen völlig neuen Account eröffnen müssen. Flatex-Kunden dagegen haben die Möglichkeit ihren Wertpapierhandel aus einer Hand abzuwickeln.

Diese Transaktion unterstützt den Transformationsprozess der FinTech Group hin zum führenden Infrastrukturanbieter und Betreiber von Finanzdienstleistungstechnologien in Europa.

Market Maker CeFDeX wird eingestellt

Der bisherige firmeninterne Market Maker CeFDeX, eine Tochtergesellschaft der FinTech Group, wird eingestellt. Dadurch wird jährlich ein einstelliger Millionen-Euro-Betrag eingespart, was sich wiederum positiv auf die Gewinne der FinTech Group auswirken wird. Zudem verbessert sich das Risikoprofil, da die Commerzbank in Zukunft alle Market-Maker Risiken übernimmt. Das freiwerdende Eigenkapital der CeFDeX in zweistelliger Millionen Euro-Höhe kann die FinTech Group für andere Zwecke einsetzen.

„Wir freuen uns über unsere CFD-Partnerschaft mit der Commerzbank, mit der uns bereits eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet. So betreibt unsere Tochtergesellschaft XCOM das OTC-Handelssystem der Commerzbank und Flatex ist einer der aktivsten Vertriebspartner für strukturierte Produkte der Commerzbank. Jetzt sind wir an einem Punkt, an dem wir diese Partnerschaft auf ein neues Niveau heben wollen. Wir
freuen uns, das CFD-Geschäft gemeinsam mit der Commerzbank weiterzuentwickeln und uns darauf zu fokussieren, Neukunden mithilfe von flatex zu gewinnen“, kommentiert Frank Niehage, Chief Executive Officer der FinTech Group. „Die Transformation der FinTech Group zum führenden europäischen Anbieter innovativer Technologien im Finanzsektor ist in vollem Gange. Die CFD-Partnerschaft mit der Commerzbank bringt weiteren Schub in Form von Liquidität, freiwerdendem regulatorischem Eigenkapital und – was am wichtigsten ist – modernsten Lösungen für unsere Kunden. Für unsere Aktionäre bedeutet diese Transaktion vermindertes Risiko verbunden mit höheren und besser planbaren Gewinnen.“

Mario Furlan, Head of Retail CFDs bei der Commerzbank, ergänzt: “Wir begrüßen die neue Partnerschaft mit der FinTech Group. Unserer Expertise im Risk-Management und der Abwicklung von CFD-Geschäften verbunden mit der Innovationskraft und dem starken Retailgeschäft der FinTech Group und ihrer Tochtergesellschaft flatex macht sehr viel Sinn und wird für beide Partner gewinnbringend sein.“

FinTech Group Aktie reagiert positiv auf die Nachricht

Die FinTech Aktie reagiert auf die News vom Dienstag mit einem Kursanstieg um 3,86 Prozent auf 14,00 Euro. Der Aktienkurs der Commerzbank liegt dagegen bei 11,20 Euro mit 2,06 Prozent im Minus. Was allerdings wohl mehr dem aktuell schlechten Marktumfeld, vor allem wegen der Grexit Sorgen geschuldet ist.

Erst Anfang des Monats hatten wir berichtet, dass SafeCharge eine fünf prozentige Beteiligung an der Fintech Group AG über eine Kapitalerhöhung erworben hat.

Themen:

0 Kommentare