Fashion: Zalando legt im zweiten Quartal 2015 deutlich zu

Der Berliner Fashion Versender Zalando ist im zweiten Quartal 2015, von April bis Juni, voraussichtlich deutlich stärker gewachsen als erwartet. Die selbst gesteckten, zugegeben konservativen Ziele, wurden somit ebenfalls klar übertroffen. Der Umsatz könnte bis zu 35 % über dem Vorjahresquartal liegen und eine Höhe von 738 Millionen Euro erreicht haben. Auch die anvisierte EBIT Marge wird erreicht.

  • Umsatz im zweiten Quartal 2015 von 727-738 Millionen Euro, entspricht 
33-35 Prozent Wachstum zum Vorjahresquartal
  • Bereinigtes EBIT von 22-37 Millionen Euro (Marge von 3-5 Prozent)

Aktuell handelt es sich nur um vorläufige Zahlen, die tatsächlichen Werte sollen am 13. August bekannt gegeben werden. Dann wird sich auch zeigen, ob die Prognose für das Gesamtjahr angepasst wird.

Zu den Gründen für das Wachstum hält man sich noch recht vage: „Das Umsatzwachstum hat sich deutlich über den Erwartungen beschleunigt und wurde durch anhaltende Investitionen in Zalandos langfristiges Kundenangebot über die Märkte hinweg gestützt.“

Im Vergleich zum ersten Quartal 2015 würde somit Zalando das Wachstum nochmals deutlich beschleunigen. Für die ersten drei Monate konnte endgültig ein Umsatzplus von 28,5 Prozent ausgewiesen werden, was in absoluten Zahlen 643,6 Mio. Euro bedeutete.

Im Gegensatz zu 2013 und 2014 war dieses Jahr nun wohl nicht das erste Quartal der Abschnitt mit dem stärksten Zuwachs, sondern vorerst das zweite Viertel.

Zahlungsmoral der Kunden belastet EBIT-Marge

Offenbar hat Zalando Probleme mit der Zahlungsmoral der Kunden. In der Pressemitteilung wird angegeben: „Das operative Geschäft führte zu deutlicher Profitabilität, wenngleich die EBIT-Marge durch einen vorübergehenden Anstieg der Payment Kosten beeinflusst wurde.“

Zuletzt kämpfte Zalando damit, dass Kunden ihre Rechnungen erst nach langwierigen Mahnverfahren oder gar nicht beglichen. In Deutschland – dem wichtigsten Markt für Zalando – kann sich der Kunde beim Kauf auf Rechnung 14 Tage Zeit lassen, bis er bezahlt. Im Vergleich zur Vorkasse, wie sie andere Versender verlangen, bedeutet das höhere Zinskosten und ein beträchtliches Ausfallrisiko. (via DiePresse.com)

Als kleine Randnotiz ist zu vermerken, dass die Forcierung der mobilen Optimierung weiter Früchte zeigt. Mittlerweile kommen 53 Prozent des Traffic über mobile Endgeräte.

Zalando Aktie an der Börse

Aufgrund der Enttäuschung einiger Anleger zur Gewinnentwicklung und der bereits sehr gut gelaufenen Aktie haben einige Anleger heute Gewinne mitgenommen. Dies bescherte auf Tagessicht Zalando im Xetra Handel ein Minus von über 5 Prozent. Der Schlusskurs lag bei 31,705 Euro.

Seit dem IPO verzeichnet das Unternehmen aber immer noch ein Plus von beinah 34 Prozent.

Die aktuelle Eignerstruktur stellt sich wie folgt dar:

Anteilseigner Name %

  • Vendere S.à.r.l. (Kinnevik) 31,80%
  • Global Founders GmbH 11,19%
  • Anders Holch Povlsen 9,36%
  • Yuri Milner (DST Europe) 7,27%
  • Tengelmann Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft 5,00%
  • Gründer 3,71%
  • HV Holtzbrinck Ventures Holding 2,57%
  • Streubesitz 29,10%
Themen:

0 Kommentare