Essentielle Gründer Tipps der Bits&Pretzels Macher Andi, Felix und Bernd

Wie die letzen Jahre auch ist es wieder soweit: Bits & Pretzels lädt zum größten Founders Festival weltweit ein. Die drei Initiatoren Felix Haas, Andreas Bruckschlögl und Bernd Storm eröffnen die Veranstaltung mit ein paar persönlichen Worten, die dieses Jahr unter dem Motto „Keine Angst!“ stehen.

Es geht ihnen darum die Gründer zu ermutigen nicht Angst zu haben zu scheitern, Fehler zu machen, anzufangen, neue Wege zu beschreiten. Vielfach wird von dem berühmten „Business Rollercoaster“ gesprochen, der unternehmerischen Achterbahn, die man als Gründer zu durchlaufen hat. Gerade für Startups ist die Anfangsphase oft nicht einem geradlinigen Verlauf entsprechend.

Akzeptiere kein „NEIN!“

Felix Haas erzählt über die Anfangsphase von IDNow. Eine Smartphone App, mit der man sich u.a. für Bankgeschäfte von unterwegs verifizieren kann, ohne dass der lästige Gang zur Post notwendig ist. Obwohl das Gründungsteam von der Idee absolut überzeugt war und den Mehrwert klar benennen konnte, gab es zunächst immer wieder scheinbare Sackgassen, die die Umsetzung behinderten. Die Banken sagten, dass sie nicht wissen, ob die Umsetzung von der BaFin akzeptiert wird. Die BaFin wusste nicht, ob die Idee genügend Sicherheit bietet und die Sicherheitsfirmen wussten nicht, wie sie diese testen sollten. Schlussendlich dauerte es 2 Jahre, bis das Startup endlich mit seinem Produkt starten konnte.

Learnings für Gründer:

  • Halte an Deiner Idee fest!
  • Gib nicht auf!
  • Nur weil es vor dir noch keiner getan hat, heisst es nicht, dass es nicht geht!

Lerne aus Deinen Fuck-Ups!

Quelle: Bits and Pretzels 2017 Day One. Image by Stefan Hobmaier look@stefanhobmaier

Andreas Bruckschlögl gründete bereits mit 12 Jahren sein erstes Unternehmen und verkaufte Taschen auf eBay. Später auch im eigenen Onlineshop. Leider mit mäßigem Erfolg, was ihn bis kurz vor die Insolvenz brachte. Nur mit einer kräftigen Finanzspritze seiner Mutter konnte er das Insolvenzverfahren vermeiden. Jedoch kostete es das gesamte private Vermögen der Familie um die Verbindlichkeiten abzulösen.

Um eine lange Geschichte kurz zu machen: Mittlerweile führt er sehr erfolgreich ein Onlineunternehmen, das dieses Jahr von OnPage.org in Ryte umfirmierte. Auf der Bühne gab er bekannt, dass Ryte seine erste Finanzierungsrunde mit einer Summe von 3,1 Millionen Euro abgeschlossen hat. Ab sofort werden Senovo, Surplus Invest, sowie pd ventures das Wachstum von Ryte durch ein Investment stärken.

Mit der Investition möchten die Geschäftsführer Marcus Tandler und Andreas Bruckschlögl vor allem eins: ihre Produkte entscheidend verbessern und weiterentwickeln, um der Vision näher zu kommen, die “Foundation for Digital Success”, also die Basis für den digitalen Erfolg sowohl kleiner als auch großer Unternehmen zu werden. Zudem soll die bereits begonnene Internationalisierung weiter vorangetrieben werden.

“Nach dem Rebranding und der Neuausrichtung unserer Marke war der nächste logische Schritt professionelle und finanzielle Verstärkung durch Investoren mit ins Boot zu holen, um sich international stark aufzustellen und noch weiter zu wachsen.” betont Marcus Tandler, Gründer und Geschäftsführer von Ryte. “Bei einem Zuwachs von aktuell ca. 600 neuen Nutzern pro Tag sind wir auf einem sehr guten Weg”.

Learnings für Gründer:

  • Egal wie oft Du scheiterst – lerne aus Deinen Fehlern! Steh wieder auf!
  • Sichere Dir die Unterstützung Deiner Familie!
  • Arbeite hart!
    Ich verfolge Andi auf den diversen Social Media Kanälen und eins kann ich über ihn sagen: Er arbeitet sehr hart für seinen Erfolg!

Auf zu neuen Ufern – mit der Familie im Rücken

Als letzter der drei kam Bernd Storm an die Reihe. Da er der älteste von ihnen ist, verlief seine Geschichte etwas anders. Nach dem Studium heuerte er klassisch in einer Unternehmensberatung an und für ihn war der Sprung ins Unternehmertum mit einer größeren Verantwortung verbunden, hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits Frau und zwei Kinder, die es zu ernähren galt. Auch er betonte deshalb, wie wichtig es ist, dass man über ein stabiles privates Umfeld verfügt und Frau und Familie hinter einem stehen.
Gerade wenn finanzielles Risiko und großes Arbeitspensum vor einem liegen ein wichtiger Aspekt.

Learnings für Gründer:

  • Wenn deine private Basis stimmt: Habe keine Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser!
  • Nimm Deine Familie mit auf Deine persönliche unternehmerische Reise.

Ein neuer Gründer-Geist in Deutschland

Vielleicht brauchen wir gerade in Deutschland mehr dieser ermutigenden Geschichten, auch vom Umgang mit Niederlagen und geschäftlichen Herausforderungen. Neigen wir doch sehr, vielleicht manchmal auch zu sehr, dazu auf Sicherheit und Planbarkeit zu bauen. Zudem sollten wir unser Mindset ändern, was den Umgang mit Fehlern und geschäftlichem Misserfolg angeht. Menschen, die dies durchgemacht haben, sollten nicht abgeschrieben werden, sondern ihnen geholfen wieder aufzustehen und den nächsten Schritt zu wagen!

Themen:

1 Kommentar