E-Plus Gruppe investiert hunderte Millionen in „Highspeed für Jedermann“

Mit ihrer neuen „Highspeed für Jedermann“-Initiative übernimmt die E-Plus Gruppe erneut die Rolle des Angreifers – im Interesse der Mobilfunkkunden.

Als erster Netzbetreiber im deutschen Mobilfunk macht das Düsseldorfer Unternehmen Schluss mit der gängigen Praxis, höhere Datengeschwindigkeiten nur in den teureren Tarifen anzubieten. Ab Dezember bekommen deshalb alle Prepaid- und Vertragskunden die maximal verfügbare Leistung des deutlich aufgerüsteten UMTS-Datennetzes von E-Plus – unabhängig von ihren gewählten Tarifen und erst einmal bis Mitte des kommenden Jahres.

„Die Demokratisierung des Mobilfunks ist unser Ziel“, so Andreas Pfisterer, Chief Technical Officer der E-Plus Gruppe, „das schließt die mobile Internetnutzung ein. Wir haben massiv in den Ausbau unseres Netzes investiert und seine Leistungsstärke vervielfacht. Davon sollen jetzt alle Nutzer vom Prepaid- bis zum Professional-Kunden gleichermaßen profitieren.“

Der Umsatz mit Datendiensten erreicht im dritten Quartal 2013 46 % des Umsatzes.

Die hohe Nachfrage der Verbraucher nach Datendiensten wie Musik- und Videostreaming prägt den Mobilfunkmarkt. Bislang müssen die Kunden ihrem Anbieter in der Regel deutlich mehr zahlen, wenn sie von ihrem Anbieter neben einem größeren Highspeed-Volumen eine höhere Netzgeschwindigkeit nutzen möchten. Hier geht die E-Plus Gruppe ab Dezember einen komplett anderen Weg. Sie schaltet alle Kunden im E-Plus Netz ohne Zusatzkosten für die höchste verfügbare Geschwindigkeitsklasse bis zu 42 MBit/s frei. E-Plus setzt damit die in der Branche typischerweise geltenden Leistungsbegrenzungen von 3,6 bis 21,6 MBit/s für die eigenen Tarife außer Kraft.

„Es entspricht nicht dem heutigen Kundenbedarf, Datengeschwindigkeiten an die Größe des Highspeed-Volumens und damit die Höhe des Tarifpreises zu koppeln“, fügt Kay Schwabedal, Chief Commercial Officer der E-Plus Gruppe, hinzu. „Deshalb erhalten unsere Kunden in ihren bestehenden Tarifen jetzt die volle Netzleistung ohne zusätzliche Kosten.“

Egal, ob sie beispielsweise mit ihrem Smartphone und Tablet surfen, Musikstreaming unterwegs in ihrer Stadt oder auf der Fahrt durch Deutschland nutzen: Solange das ungedrosselte Highspeed-Volumen ihres Datentarifs nicht verbraucht ist, liefert das E-Plus Netz allen Kunden die an ihrem jeweiligen Standort maximal verfügbare Datengeschwindigkeit. Diese rückt nach Einzelergebnissen des CHIP-Netztests 2013 vielerorts sogar der tatsächlichen LTE-Performance des Wettbewerbs nahe (den Testsieger Deutsche Telekom einmal ausgenommen). Welche Geschwindigkeit der Kunde tatsächlich erlebt, hängt vom Endgerät, dem genutzten Datenservice, seinem Standort und der aktuellen Netzauslastung ab.

E-Plus „Aufsteiger des Jahres“ im CHIP Netztest

CHIP-Netztest:
Erster Platz Deutsche Telekom (81,3 Punkte; Note 2,1); 2. Platz Vodafone (75,6 Punkte; Note 2,5); 3. Platz O2 (69,1 Punkte; Note 2,9); 3. Platz E-Plus (68,9 Punkte; Note 2,9)

Seit zwei Jahren kündigt E-Plus die größte Netzoffensive der Unternehmensgeschichte an – und dieses Jahr macht sich dieser Ausbau massiv in den Testergebnissen bemerkbar. Obwohl bislang ohne LTE-Technik, verbessert sich der Netzbetreiber deutlich und landet als „Aufsteiger des Jahres“ praktisch gleichauf mit O2 auf Platz 3. […]

Mobiles Internet: Das große Aufrüsten

Der massive UMTS-Netzausbau von E-Plus macht sich besonders beim mobilen Internet bemerkbar. Während der Anbieter im vergangenen Jahr noch mit der Note 4,7 beim mobilen Internet abgestraft wurde, verbessert er sich in diesem Jahr auf eine solide 3,3. Und das trotz fehlendem LTE-Netz!

E-Plus erzielt in unserem 2G/3G-Testlauf im Schnitt über alle Regionen höhere Datenraten als O2; außerhalb der großstädtischen Regionen ist man mit 4,3 MBit/s sogar knapp doppelt so schnell im E-Plus-Netz unterwegs wie bei O2. Die logische Folge sind zum Teil flottere Ladezeiten bei Webseiten und schneller startende Youtube-Videos.

Wir wollen E-Plus nicht zu sehr loben, schließlich liegen die aktuellen Werte immer noch deutlich hinter denen von Telekom und Vodafone. Im Gegensatz zum Netz des Vorjahres kann man aber durchaus von einem großen Sprung reden. Ein Beispiel: In großstädtischen Regionen liegt die Erfolgsquote für Videos jetzt bei 94 Prozent, im Vorjahr waren es 67 Prozent.

Auch in anderen Tests konnte die E-Plus Gruppe zuletzt gute Werte erreichen.

  • Computer Netztest 2013:
    Äußerst zuverlässiges Datennetz: bei der Stabilität der täglichen UMTS/LTE-Netzversorgung – Bester Wert
    Das zuverlässigste Handynetz: beim Handyempfang mit 98,5 % – Bester Wert

„Highspeed für Jedermann“-Initiative hat ihren Preis

  • E-Plus investiert jährlich rund 500 Millionen Euro in den eigenen Netzausbau
  • seit 2010 sind dies rund 2 Milliarden Gesamtinvestitionen

Die „Highspeed für Jedermann“-Initiative der E-Plus Gruppe ist komplett tarifunabhängig. Sie gilt für alle Marken und Partner im E-Plus Netz und ist zunächst bis Mitte 2014 befristet. Ende des Jahres werden 75 Prozent des E-Plus Datennetzes dank Dual Cell und breitbandiger Anbindungen die höchste UMTS-Geschwindigkeit bis zu 42 MBit/s an die Kunden ausliefern. Ab März 2014 wird E-Plus seinen Kunden über LTE zusätzliche Kapazitäten anbieten.

0 Kommentare