Bliphead gewinnt mit Spotted Now Auszeichnung „StartUp mit innovativer Zukunftsidee“ 2013

Das Gründerkonzept der Web App „Spotted Now (ist jetzt Spreya)“, das erste mobile schwarze Brett, überzeugt Publikum und Jury und holt sich am 05. Juni 2013 die begehrte Auszeichnung zum Münchner „StartUp mit innovativer Zukunftsidee“ 2013.

Die BLIPhead Gmbh hat sich im Rennen um den begehrten Award unter insgesamt 20 Anwärtern durchgesetzt: „Spotted Now“ ist die erste Facebook- und Web-App, die nicht nur die Funktion aller Spotted Seiten vereinen kann, sondern das „Spotten“ und die Suche nach Spots in sehr kleinen Regionen möglich macht. Das innovative Münchner Start-up-Unternehmen entwickelt Apps mit dem Ziel, das menschliche Interagieren auf Basis des heutigen Social Media Verhalten zu vereinfachen und zu unterstützen.

Im Rahmen der Isarnetzwoche wurde das Unternehmen beim offiziellen Empfang im alten Rathaus ausgezeichnet.

Was kann Spotted Now?

Spotted Now funktioniert wie ein mobiles schwarzes Brett. Damit lassen sich anonyme Nachrichten an Orten auf einer Karte hinterlassen, insbesondere…

  • Suchanzeigen für bestimmte Personen
  • spontane Angebote & Gesuche
  • Mitteilungen & News für die eigene Umgebung

Der Ersteller der Nachricht bleibt dabei immer anonym. Die Community auf Spotted Now hilft durch Kommentare und es gibt die Möglichkeit der persönlichen Kontaktaufnahme.

Spotted-Now

Was kann Spotted Now besser als die Facebook Spotted Seiten?

„Spotted“ ist ein neuer Facebook Trend, bei dem man auf Fanseiten verschiedener Regionen anonym nach Personen suchen kann, die man wiederfinden möchte. Bei Spotted Now kann man jederzeit an einem individuellen Ort „Spots“ sehen und ist dabei nicht auf die vorgegebenen Regionen der Facebook Seiten begrenzt. Ein Warten auf die Gunst des Seiten Administrators ist nicht vonnöten, ob und wann er die Suchanzeige veröffentlicht. Mit Spotted Now kann jeder seine Suchanzeige selbst aufgeben und sie geht sofort online.

Die Idee hinter Spotted Now

Spotted Now ist eine neue Plattform, die es ermöglicht ortsbasiert und anonym Nachrichten zu hinterlassen. Es ist die digitale Neuerfindung eines lokalen „schwarzen Brettes“, das eine völlig neue Kommunikationsebene schafft. Während man auf Facebook Inhalte unter Freunden teilt und in Twitter News nach Aktualität und Content sucht, ist Spotted Now die neue Art in Echtzeit alle Personen im Umkreis eines Standortes anzusprechen. So kann man digitale Suchanzeigen jeder Art in einer Karte eintragen, ohne dass sich Spotted Now auf ein bestimmtes Thema beschränkt. Es geht nicht darum was man mitteilt, sondern wie man es mitteilt: spontan und einfach, eine Anwendung für viele Bedürfnisse von Kontaktsuche bis Kleinanzeige. Das anonyme Mitteilen und die mobile Bewegung durch eine „Newslandschaft“ macht Spotted Now zu einem genialen neuen social Game.

Informationen zur BLIPhead GmbH

Nach 12 Jahren als Leiter der Nachwuchsförderung bei BMW Motorsport entschied sich Mike Mühlberger Ende 2010 für eine neue berufliche Herausforderung. Er folgte seinem Wunsch nach einem eigenen Unternehmen und gründete im Februar 2011 die BLIPhead GmbH.
In den nächsten Monaten hat er aus der Idee ein Geschäftskonzept entwickelt und damit die Voraussetzungen für die Fremdfinanzierung seines Start-Ups geschaffen. Mit Siegfried Huber und Günter Reichlmeir konnte Mühlberger zum Ende des Jahres 2011 zwei wichtige Partner als Co-Founder für die Umsetzung der Idee gewinnen. Huber, ein erfahrener IT-Berater mit viel IT-Allroundwissen, verantwortet als Chief Technology Officer (CTO) die gesamte technische Entwicklung.
Im März 2012 führt die BLIPhead GmbH nur Gespräche mit einem einzigem Business Angel, ihrem Wunschpartner Dr. Johann Hansmann. Er war sofort begeistert von der Geschäftsidee und konnte für eine Investition in das junge Start-Up gewonnen werden.

Mit „sbob.me“ hat das Unternehmen eine mobile App für iOS und Android Smartphones geschaffen, die die Art und Weise des Kennenlernens grundlegend verändert und wieder ins echte Leben holt.

Mit „Spotted Now“ hat BLIPhead nun eine App für die Generation Facebook entwickelt, die den neuen Spotting-Trend aus der örtlichen Begrenzung herausholt und einer weltweiten Community zur Verfügung stellt. Innerhalb von gut zwei Monaten hat Spotted Now 120.000 eindeutige Besucher, 430.ooo Seitenbesuche und 660.000 Seitenaufrufe. Auf Basis des entwickelten Webkonzepts wird die Anwendung in native mobile Apps zum Geschäftsmodell entwickelt. Gegenüber deutsche-startups.de berichtet Mike Mühlberger, Geschäftsführer der Bliphead GmbH:

„Die App verbreitet sich komplett viral über die Communities und wir sehen anhand der steigenden Verweildauer und einer hohen Return-Rate der Nutzer, dass die App ein echtes Bedürfnis bei den Menschen trifft“

0 Kommentare