Augmented Reality News: Apple kauft Metaio

In Sachen Augmented Reality wurde im Verlauf des heutigen Tages eine riesen Überraschung bekannt. Metaio, Pionier und Marktführer aus München, wurde von Apple gekauft. Die Chronologie der Ereignisse im Überblick.

Die Entstehung der Übernahme Gerüchte

Anlass für die ersten Gerüchte waren recht kurz gehaltene Mitteilungen auf den Metaio Webseiten.

Parallel dazu wurden von Metaio offizielle Twitter Accounts gelöscht. Auch auf der noch aktiven Facebook Seite wurden Kommentare und Nachfragen nicht mehr beantwortet. Kurzfristig wurde auch die geplante insideAR Konferenz in San Francisco abgesagt. Ferner bedient Metaio keine neuen Kunden mehr „und in einem Schreiben an die Anteilseigner werde auch die Übertragung der Aktien geregelt.“ (via Macerkopf)

Da ich ja einen recht guten Draht zu Metaio habe – wir waren mit geistreich78 die letzten beiden Jahre Medienpartner der insideAR (die Highlights 2014, Rückblick 2013) Konferenz – habe ich mich auch direkt an das Unternehmen gewandt. Mir wurde nur geantwortet, dass aktuell keine Anfragen kommentiert werden.

Lange Zeit gab es Vermutungen, dass Google, im Rahmen seiner I/O Entwicklerkonferenz, die heute Abend startete, die Übernahme von Metaio bekannt geben würde. Doch dann kam alles ganz anders…

Apple übernimmt Metaio

Hier die ersten Tweets, die von einer „offiziellen Bestätigung“ des Deals sprechen:

„Offiziell“ deshalb, weil Einträge im Handelsregister Apple als neuen Eigentümer der Metaio GmbH zeigen. Und das Ganze noch mit Foto:

Laut den Unterlagen wurde der Eintrag im Handelsregister bereits am 22. Mai vollzogen, also letzten Freitag. Natürlich ist auf dem Bild nur die Summe der GmbH Geschäftsanteile zu sehen, was nichts mit dem Wert des Unternehmens oder der Kaufsumme zu tun hat. Dazu gibt das nächste Bild (Auszug aus dem Bundesanzeiger) schon mehr Aufschluss:

Laut Gewinn- und Verlustrechnung gab es Ende 2013 eine Kapitalrücklage von fast fünf Millionen Euro. Bei einem Bilanzverlust von einer knappen Million Euro. Als Begründung für die hohen Verluste sind massive Ausgaben für Forschung und Patente im Geschäftsbericht genannt.

2013 beschäftigte Metaio über 90 Mitarbeiter, wobei die meisten im futuristischen Gebäude an der Münchner Hackerbrücke tätig waren. Da in San Francisco, nahe dem Apple Hauptquartier in Cupertino, bereits ein weiteres Büro existiert ist fraglich ob a) die Metaio Zentrale in die USA verlegt wird und b) die Mitarbeiter in Deutschland ihre Arbeitsplätze behalten können.

Was spricht aus Apple Sicht für die Akquisition?

Die Münchner verfügen über eine große Zahl an interessanten Patenten für Augmented Reality Anwendungen und entsprechende Hardware. So könnte bereits die neue iOS 9 Version AR Elemente etwa für Apple Maps enthalten. Falls das kolportierte iCar jemals kommen sollte, würde auch hier Metaio interessante Lösungen anbieten. Auf der insideAR wurden mehrere Use Cases für In Car Einsätze gezeigt. Etwa erweiterte Navigation oder Informationen für Beifahrer über Point of Interests. Ursprünglich ist 2003 Metaio über ein Volkswagen Projekt entstanden. Das damalige Startup nahm den Geschäftsbetrieb im Garchinger Technologie- und Gründerzentrum Gate auf. Gewonnene Business-Wettbewerbe und öffentliche Existenzgründungshilfen erleichterten den Start. „Diese Gelder haben bei den aufwändigen Zulassungsverfahren für Patentanmeldungen sehr geholfen“, sagte Mitgründer Thomas Alt zum 10-jährigen Bestehen der Münchner IHK.

Ähnlich wie z.B. Samsung hat sich Apple kürzlich ein Patent gesichert, bei dem das iPhone als Display einer Virtual-Reality-Brille dienen könnte. Über Virtual Reality Visionen haben wir im Zuge der Internet World Berichterstattung geschrieben.

Natürlich gab es bis dato weder von Seiten Apple, als von Seiten Metaio eine Bestätigung der Vorgänge.

Wir halten unsere Leser über die Entwicklung auf dem Laufenden.

Letzte Aktualisierung: 12:44:07 – 2015-05-29

0 Kommentare