SEDO: gTLD AWARENESS REPORT 2013/09

Die Domain Handelsplattform Sedo hat den SEDO gTLD AWARENESS REPORT 2013/09 veröffentlicht.

Den Ergebnissen liegt eine Erhebung in der Werbe- und Marketing Industrie zugrunde. Im August wurden dazu 361 Personen in einer Online Umfrage von Survey Monkey befragt.

Der gesamte Report kann hier herunter geladen werden (*.PDF).

sedo Logo 900 x 400

Die wichtigsten Ergebnisse des „Advertising and Marketing Industry gTLD Awareness Report“

  • Die öffentliche Wahrnehmung der gTLD bleibt ein wichtiges Thema. Sie ist der Schlüssel für einen erfolgreichen gTLD Launch. Der Report belegt einmal mehr, dass die Kunden umfassend informiert und geschult werden müssen, damit die neuen Top Level Domains im Markt erfolgreich angenommen werden.
  • Eine Mehrheit der Marketing und Werbe Experten glauben, dass die new gTLD das Internet unübersichtlicher machen. Vielleicht ist dies aber auch nur ein kurzfristiger Effekt, weil gleichzeitig eine Mehrheit an die Möglichkeit des langfristigen Erfolges glaubt. Viele Teilnehmer können sich gut vorstellen, neue Top Level Domains zur gezielteren und genaueren Kundenansprache zu nutzen.
  • Seit jeher wurde die Werbe- und Marketingindustrie zitiert, wenn es um die Frage einprägsamer Internetadressen ging – gerade der Einsatz generischer Domains wird hier oft angeführt. Das new gTLD Programm der ICANN sollte hierzu ein besseres Angebot, für die Registrierung prägnanter Domains, bieten.

are you aware the new gtlds will be introduced

Auf die Frage, was die größten Hürden für den Erfolg der new gTLD sind, antworteten die Teilnehmer:

the biggest hurdle facing the launch of new gtld

Weiter oben wurde angeführt, dass die Werbe- und Marketing Industrie die gTLD nutzen könnte, um noch besser ihre Kunden und Zielgruppen anzusprechen. Folglich wurde gefragt, ob es bereits Gespräche über die Nutzung für Werbekampagnen gab.

using a gtld in an advertising campaign

Zusammensetzung der Umfrageteilnehmer:

  • 65 % aus der Werbe- oder Marketingabteilung eines Unternehmens
  • 35 % von entsprechenden Agenturen
  • 57 % von Kleinunternehmen (weniger als 100 Mitarbeiter)
  • 32 % von Betrieben mit über 250 Mitarbeitern
  • Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Karrierestufen: 17 % Junior, 25 % mittleres Management, 26 % Manager, 17 % Vorstände
  • 82 % waren Frauen. 30 % unter 29. 31 % zwischen 30 und 44 Jahre alt. 28 % zwischen 45 und 60. 11 % über 60
  • Bezogen auf das Einkommen: 34 % verdienen zwischen 50000 $ und 99000 $

Mangelnde Bekanntheit bedroht auch finanziellen Erfolg der Registries

Rechtsanwalt Daniel Dingeldey bewertet das Ergebnis der Studie wie folgt:

Gegenüber der im Januar 2013 durchgeführten und im März veröffentlichten Studie, die sich an kleine und mittlere Unternehmen richtete und bei der noch 63 Prozent keine Kenntnis von den neuen Endungen hatten, sehen die 54 Prozent in der Werbebranche wie eine Verbesserung aus. Doch wirklich erfreulich ist das nicht. Der Erfolg der neuen Endungen hängt von deren Bekanntheit im Vorfeld ihrer Einführung ab. Sicher werden sie über die Jahre bekannt werden und einen gewissen Erfolg erzielen. Das Problem in den kommenden Jahren werden jedoch finanzieller Art sein: Die laufenden Kosten der Registries fressen am Kapital. Wenn da nicht in kürzester Zeit Revenuen über registrierte Domains reinkommen, werden zahlreiche Registries aussteigen müssen. Die Folge dürfte der Verlust der Artenvielfalt sein: die Endungen von Pleite gegangenen Registries werden – zumindest übergangsweise – von anderen weitergeführt werden. Das aber werden die kapitalstärksten Unternehmen sein.

Vielen Dank an Domain-Recht.de für den Hinweis auf den SEDO gTLD AWARENESS REPORT 2013/09.

Themen:

0 Kommentare