0.7 C
Althegnenberg
Samstag, 18. Januar 2020

ICANN gibt grünes Licht für .berlin (dotberlin)

„Result: Pass“ – die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat grünes Licht für die Bewerbung für die neue generische Top-Level-Domain .berlin gegeben. Im Mai 2012 hatte die dotBERLIN GmbH & Co. KG ihre Bewerbung für .berlin eingereicht. Nach eingehender Prüfung von Technik, Finanzen und Organisation hat ICANN nun entschieden, dass die .berlin-Bewerbung alle Anforderungen erfüllt und mit der Vertragsverhandlung mit ICANN sowie der technischen Implementierung beginnen kann.

dirk-krischenowski

„Nachdem wir uns bei ICANN bereits seit 2005 für Top-Level-Domains für Metropolen wie Berlin eingesetzt haben, können wir nun endlich mit den Launch-Vorbereitungen von .berlin beginnen,“ begrüßt dotBERLIN Gründer Dirk Krischenowski die Entscheidung. „Wir rechnen damit, dass ab Ende 2013 Internet-Nutzer lokale .berlin-Domains wie meinefirma.berlin oder meinname.berlin registrieren können.“

Die erste Registrierungsphase – die sogenannte Sunrise-Phase – wird den Inhabern von Markenrechtenvorbehalten sein. dotBERLIN empfiehlt nicht nur Berliner Unternehmen, ihre Marken in der eigens von ICANN eingerichteten Markendatenbank (Trademark Clearinghouse) anzumelden, da nur diese in der Sunrise-Phase berücksichtigt werden. Mehr Informationen zum Trademark Clearinghouse finden Interessierte unter www.trademark-clearing-house.de.

dotberlin setzt auf breites Stakeholder Modell

dotBERLIN geht mit breiter Unterstützung aus Wirtschaft, Politik und Bürgern an den Start. Zu den über 100 Gesellschaftern und Sponsoren zählen der Berliner Innungsverband, weitere Innungen, die Berlin Tourismus & Kongress GmbH, BerlinOnline (Berlin.de), die Berliner Klassenlotterie, BTM Partnerhotels, Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Berlin, BFB BestMedia4Berlin (GelbeSeiten), der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) e.V. und weitere angesehene Berliner Unternehmen wie ALBA, Air Berlin, Grand Hyatt, Metadesign, STRATO, http.net oder newthinking.

Lesen Sie auch mein ausführliches Interview mit Dirk Krischenowski.

Einen interessanten Artikel zum Thema hat auch heise.de veröffentlicht: Neue Internet-Adressen: .berlin und .wien gehen als erste Städte-Domains online

Korrektur

Es gab einen Fehler mit dem Datum der Meldung – diese erschien ursprünglich im Mai 2013. Wir haben auch unseren Blogpost entsprechend zurück datiert.

letztes Update: 16:58:03 – 2013-10-28

Stefan Hoffmeister
Stefan Hoffmeisterhttps://geistreich78.info
Stefan Hoffmeister arbeitet in den Bereichen Marketing und Fund Raising für Hour of Power, mit Bobby Schuller. Er ist Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) und Social Media Manager (ILS). Seit Herbst 2012 bloggt er hier auf geistreich78.info.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Artikel

Transformation – Veränderung in Unternehmen voranbringen

Nachdem ich in meinem letzten Artikel bereits über “Führen mit Vision” geschrieben habe, geht es nun um den Veränderungsprozess an sich. Wie kann nachhaltige...

Führen mit Vision

In einer Welt die aufgrund der technologischen Veränderungen einer permanenten Transformation unterworfen ist, brauchen Führungskräfte eines wichtiger denn je: eine Vision! Eine klare Vorstellung...

Instagram als Marktplatz: vom Social-Media-Kanal zur Shopping-Plattform

Über 500 Millionen aktive Nutzer erreichen Unternehmen auf Instagram. Mehr als 130 Millionen interagieren täglich mit der Funktion „Shopping“. Der Social-Media-Kanal bietet großes Potential...

4 Tipps, wie Unternehmen ihren Umsatz über Instagram steigern

Unternehmen sind stets auf der Suche nach potentiellen Kunden. Instagram eignet sich dabei ideal zur Neukundengewinnung. Um jedoch erfolgreich Kunden über Instagram...

Interessante Artikel